Start Magazin Zukunft & Wirtschaft „Schnuppern“ am Campus Jülich

„Schnuppern“ am Campus Jülich

Der Fachbereich Energietechnik am Campus Jülich der FH Aachen lädt zu zwei Veranstaltungen ein, bei denen Studieninteressiert sich über den Masterstudiengang Energiewirtschaft und Informatik informieren können.

326
0
TEILEN
Das Institut für Nano- und Biotechnologien ist am Campus Jülich der FH Aachen angesiedelt. Foto: Arne Schenk
FH Aachen Campus Jülich. Foto: Arne Schenk
- Anzeige -

Der Masterstudiengang Energiewirtschaft und Informatik ist einer der erfolgreichsten deutschlandweit. So äußerte sich Campussprecher Ralf Sander bei der Präsentation des Brainergy-Parks im Jülicher Technologiezentrum. Er richtet sich vor allem an Absolventinnen und Absolventen der Energietechnik, Physik, (Wirtschafts-) Informatik oder des Wirtschaftsingenieurwesens. Mit dem Masterstudiengang reagiert die FH Aachen auf die sich verändernde Energiewirtschaftslandschaft, die vielseitiger, vernetzter und digitaler geworden ist.

Die Veranstaltungen finden statt am Donnerstag, 25. Januar, und Freitag, 16. Februar, 
von 9 bis 10.30 Uhr 
am Campus Jülich, Heinrich-Mußmann-Straße 1, Raum 00A72.

- Anzeige -

Diese Veränderungen, insbesondere die Digitalisierung, zwingen die Unternehmen im Energiesektor dazu, sich weiterzuentwickeln. Und sie schaffen Raum für neue Geschäftsfelder und -modelle. Daher sind Fachkräfte gesucht, die sich sowohl auf dem Gebiet der Energiewirtschaft als auch auf dem der Informatik auskennen. Die Berufsaussichten von Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Energiewirtschaft und Informatik sehen entsprechend hervorragend aus.

Hinter dem Studiengang steht unterstützend ein großer Kreis an Unternehmen aus der Energiewirtschaft. Die beteiligten Unternehmen engagieren sich in der Lehre, schreiben Projekt- und Masterarbeiten aus und vergeben Stipendien.

Weitere Informationen zum Masterstudiengang Energiewirtschaft und Informatik erhalten Sie online unter fhac.de/ewi


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here