Start Stadtteile Jülich Startschuss für JuSPARC

Startschuss für JuSPARC

Am Forschungszentrum Jülich wurde gestern ein neues Laserlabor eingeweiht. Herzstück von JuSPARC sind zwei Höchstleistungslaser, deren ultrakurze Laserpulse eine Leistung von bis zu 1,4 Terawatt – das sind 1,4 Billionen Watt – erreichen, was in etwa der Hälfte des durchschnittlichen weltweiten Stromverbrauchs entspricht. Die Laser erbringen diese Leistung allerdings nur für kurze Zeit. Ihre Blitze sind auf bis zu 30 Femtosekunden – das 30 Millionstel einer Milliardstelsekunde – komprimiert. Die durchschnittliche Leistung ist damit nicht höher als die eines gewöhnlichen Haushaltsgeräts. Die Forscher wollen mit der Anlage ultraschnelle physikalische Prozesse untersuchen und erhoffen sich wichtige Fortschritte bei der Suche nach neuen Materialien für die Informationstechnologie.

55
0
TEILEN
Extrem leistungsstark: Thales-Laser im Laserlabor JuSPARC. Foto: Forschungszentrum Jülich / R.-U. Limbach
Extrem leistungsstark: Thales-Laser im Laserlabor JuSPARC. Foto: Forschungszentrum Jülich / R.-U. Limbach
- Anzeige -

„Mithilfe von JuSPARC kann man beispielsweise besser verstehen, wie sich Spins – also die Eigendrehimpulse von Teilchen – in Halbleitern und bestimmten Metallen verhalten“, erklärt Prof. Markus Büscher vom Jülicher Peter Grünberg Institut (PGI-6). „Auf diese Weise kann man herausfinden, welche Materialien sich für schnellere und energieeffizientere Datenspeicher eignen“, so Büscher.

Die Laser erzeugen stark komprimierte Lichtpulse, die Prozesse in den untersuchten Materialien anstoßen. Ein Teil der Lichtpulse wird dabei abgezweigt, in Röntgenlicht umgewandelt und zur Analyse der Prozesse genutzt. „Dabei zahlt sich die hohe Schussrate der Laser aus. 10 Millionen Pulse pro Sekunde kann die Anlage theoretisch erzeugen und mit diesem ‚Dauerfeuer‘ auch ultraschnelle Prozesse wie das Umklappen von Spins aufzeichnen“, erläutert Markus Büscher.

- Anzeige -

Auch für viele andere Forschungsfelder kann das „Jülich Short-Pulsed Particle and Radiation Center“ (JuSPARC) interessant sein, etwa um Reaktionen komplexer Biomoleküle zu untersuchen, oder für die Festkörper- und Energieforschung. Die Laser könnten zum Beispiel dabei helfen, elementare Prozesse in Katalysatoren, Solar- und Brennstoffzellen besser zu verstehen — und so einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, verbesserte Materialien zu entwickeln.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here