Start Nachrichten Vernetzt für Energie und Klima

Vernetzt für Energie und Klima

Die IHK Aachen gründet ein Netzwerk für Energie und Klimaschutz: Mehr als 3000 Unternehmen aus energieintensiven Branchen wurden nach deren Energiebedarf gefragt, um die Ziele des Energiesparens und der Klimaneutralität zu erreichen. Die Energiewende sei ein Thema, das nur gemeinschaftlich genutzt werden könne.

69
0
TEILEN
Windenergie | Foto: HZG
Windenergie | Foto: HZG
- Anzeige -

Die Wirtschaft in der Region will Energie sparen und klimaneutral werden. Um diese Ziele zu erreichen, hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen mehr als 3000 Unternehmen aus energieintensiven Branchen nach deren Energiebedarf gefragt und ein Energienetzwerk ins Leben gerufen. „Damit bei unseren 84.000 Mitgliedsunternehmen durch die Abschaltung konventioneller Kraftwerke und die ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland nicht das Licht ausgeht, müssen schon heute energetische Vorarbeiten geleistet und energiepolitische Entscheidungen getroffen werden“, sagt Raphael Jonas, IHK-Geschäftsführer für Innovation, Umwelt und Standort und zugleich fachpolitischer Sprecher aller 16 IHKs in Nordrhein-Westfalen für den Bereich Energie.

Mit ihrer Umfrage hat die IHK Aachen den Status quo des Energieverbrauchs, Möglichkeiten der Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen und Zukunftsperspektiven für die Unternehmen erfasst. 76 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich heute schon mit Klimaneutralität beschäftigen. 75 Prozent dieser Unternehmen streben Klimaneutralität aus Überzeugung an. Kostensenkung und Image folgen erst auf den Plätzen zwei und drei. Mehr denn je von Bedeutung für die Unternehmen ist die Kooperation bei der Energieversorgung und auch bei der Herstellung von erneuerbarer Energie.

- Anzeige -

Für die Befragung hat die IHK das Beratungsunternehmen BET aus Aachen beauftragt. „Eine Rücklaufquote von rund 30 Prozent aus der besonders relevanten produzierenden Industrie zeigt, wie wichtig das Thema für die Betriebe ist“, sagt Dr. Olaf Unruh, Geschäftsführer von BET, und empfiehlt: „Damit auch in Zukunft eine sichere Energieversorgung gewährleistet ist, sollten Unternehmen und Kommunen auf erneuerbare Energie aus der Region setzen.“ Darüber hinaus muss die Energie-Infrastruktur in der Region ausgebaut werden. „Die künftige Elektrifizierung vieler Prozesse erfordert einen Ausbau der Stromnetze“, unterstreicht Jonas. „Die perspektivisch anstehende Umstellung von Erdgas auf Wasserstoff muss bereits heute berücksichtigt werden und die Region auf die Landkarte der Pipelinebetreiber kommen. Denn diese entscheiden heute schon, wo in Zukunft Wasserstoff verfügbar sein wird und wo nicht.“

„Entscheidend ist für uns, dass die Unternehmen und deren Arbeitsplätze trotz hoher Energiepreise in der Region bleiben“ betont Jonas. „Das komplexe Thema Energiewende ist eine Aufgabe, die uns alle betrifft und nur gemeinschaftlich gelöst werden kann.“ Der Energieexperte appelliert deshalb an Unternehmen, Netzbetreiber, Energieversorger, Politik und Verwaltung, sich gemeinsam dieser Aufgabe zu stellen, damit „unsere Region auch in Zukunft attraktive Arbeitsplätze und Lebensbedingungen bietet.“

Die IHK Aachen hat deshalb das Netzwerk „Energie und Klimaschutz“ initiiert, in dem sich energieintensive Betriebe, Netzbetreiber und Energieversorger über aktuelle Herausforderungen austauschen und die Weichen für eine sichere, bezahlbare und grüne Energieversorgung in der Region stellen. Auch Vertreter der Kommunen und deren Wirtschaftsförderungen und Planungsämter nehmen an der IHK-Initiative teil.

„Wir bringen alle für das Thema relevanten Akteure an einen Tisch. Denn wir wollen, dass unser IHK-Bezirk eine Vorreiterregion für erneuerbare Energien wird“, bekräftigt Jonas und verweist auf die 2022 gestartete IHK-Initiative für klimaneutrale Gewerbegebiete: In Stolberg, Baesweiler und Eschweiler – und schon bald an weiteren Standorten – sorgt die IHK Aachen mit regionalen Partnern dafür, dass gemeinsam mit den Unternehmen vor Ort Konzepte erarbeitet und umgesetzt werden, um deren Energiebedarfe künftig aus regenerativen Quellen zu decken.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here