Start Nachrichten Auffällig betrunken

Auffällig betrunken

Am späten Dienstagabend geriet ein Autofahrer aufgrund seiner auffälligen Fahrweise ins Visier der Polizei. Der Mann hatte Alkohol und Drogen im Blut und war mit falschem Kennzeichen unterwegs. Die eingesetzten Beamten nahmen ihn vorläufig fest.

113
0
TEILEN
Foto: Arno Bachert | stock.adobe
- Anzeige -

Gegen 23:30 Uhr meldete ein Zeuge ein Auto im Bereich der Autobahnzufahrt Düren. Der Fahrer sei in Schlangenlinien unterwegs, so der Zeuge. Nur Minuten später traf eine Streifenwagenbesatzung der Polizei auf das gemeldete Fahrzeug und seinen 31 Jahre alten Fahrer. Auch die Beamten beobachteten, wie der Mann in Schlangenlinien von der Philippstraße in Richtung August-Klotz-Straße fuhr.

Zwischenzeitlich kollidierte er dabei beinahe mit einer Baustellenbarke. Die Beamten stoppten den Mann, der sichtlich Schwierigkeiten hatte, seinen Wagen zu verlassen und kaum noch ohne Hilfe stehen konnte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,54 Promille. Der Betrunkene räumte den Alkoholkonsum ein und ergänzte noch, dass er ab und an Marihuana konsumiere. Dieses führte er auch bei sich, wie die Polizisten bei der sich anschließenden Durchsuchung des Mannes feststellten. Die Frage, ob er eine gültige Fahrerlaubnis besäße, verneinte der Fahrer. Doch damit nicht genug: Eine Überprüfung des ausländischen Kennzeichens am Auto ergab, dass unter der Identifikationsnummer ein anderer Wagen gemeldet ist. Da vor Ort nicht geklärt werden konnte, ob der Mann einen festen Wohnsitz in Deutschland hat und sich für die Beamten einige Unklarheiten vorlagen, nahmen sie den Beschuldigten vorläufig fest und stellten den Wagen zur Beweis- und Eigentumssicherung sicher. Nachdem die Wohnverhältnisse und die Herkunft des Fahrzeuges geklärt wurden, konnte der Mann die Wache verlassen. Dessen ungeachtet erwartet ihn nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung, Verstoß gegen das Betäubungsmittel- und Pflichtversicherungsgesetz sowie Fahren unter dem Einfluss von Alkoholgenuss.

- Anzeige -

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here