Start Nachrichten Fußballprofi beim Feriencamp

Fußballprofi beim Feriencamp

Aktuell findet das 20. Fußballcamp im Karl-Knipprath-Stadion statt. Und heute war ganz besonders, denn der ehemaliger Nationalspieler Dariusz Wosz hat heute das Training mitgestaltet.

680
0
TEILEN
Foto: Mira Otto
- Anzeige -

80 Kinder von vier bis 15 Jahren nehmen teil. „Ich bin römisch-katholisch, habe einen guten Draht nach oben. Das Wetter ist und das Fußballcamp läuft gut“, zog Peter Kosprd, Organisator der Ferienaktion und Urgestein des SC Jülich 1910/97 ein Zwischenfazit des Events.

Dariusz Wosz hat feste Ziele im Fußballtraining. „Laufen, laufen, laufen. Die Kinder sollen etwas lernen: Disziplin, Herz, Ehrgeiz.“ Mit einer Messanlage, die die Sekunden des Sprints zählte, trainierte er zusammen mit den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen Beinarbeit und Schnelligkeit.

- Anzeige -

Daneben gab es eine Station für den präzisen Schluss auf das Tor und eine weitere Station, in dem die jungen Fußballer im Spiel gegeneinander antraten. Heimlicher Star des Fußballcamps ist nebenbei Hund Sammy. Als Kindermagnet und professioneller Balldieb sorgte dieser für leuchtende Kinderaugen.

Das Fußballcamp ist ein Freundschaftsspiel. Komplementiert wird so das Trainer-Team neben Dariusz Wosz durch Trainer aus den umliegenden Vereinen. Darunter Heiko Mock, Simon Jansen, Ditmar Mangels, allesamt von SC Jülich, Wolfgang Beck vom SV Jülich 1912, Dirk Ruhrig vom FC Düren, Wolfgang Mittag vom SC Borussia 1912 Freialdenhoven und Jan Ludwig vom SV Selgersdorf.

Die Teilnahme von 50 Prozent der Kinder wird gesponsert. Die Sponsoren sind unter anderem NPROXX, Kleine Hände, Reifendepot Rduch, Sparkasse Düren, Optik Samans, die Stadtwerke Jülich, Post Apotheke, Schlossplatz Apotheke und Sport Fergen.

Fotos: Mira Otto


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here