Start Nachrichten Kurioser Fall im Imbiss

Kurioser Fall im Imbiss

Während er auf seine Bestellung wartete, entwendete ein 30-Jähriger aus Düren ein Reklameschild. Als der Ladenbesitzer dies zurückforderte, eskalierte die Situation. Das berichtet die Polizei. 

101
0
TEILEN
Foto: Jörg Hüttenhölscher stock.adobe.com
- Anzeige -

Auf dem Weg zu einem Einsatz fielen Beamten der Polizei Düren am Donnerstag vier Personen auf der Aachener Straße in Düren auf. Diese waren, auf dem Gehweg liegend, offensichtlich in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt. Nachdem die Beamten die vier Personen voneinander getrennt hatten, konnten sie ermitteln, dass der 30-Jährige gegen 18:55 Uhr den Imbiss betreten und sich etwas zu Essen bestellt hatte.

Der 17-jährige Sohn des Imbissbetreibers konnte dann beobachten, wie der 30-Jährige ein Dekorationsschild von der Wand nahm und dieses unter seiner Jacke versteckte. Der 42-jährige Besitzer des Imbiss habe diesen Dekorationsartikel daraufhin von dem Beschuldigten zurückgefordert. Nachdem er dieser Aufforderung nicht nachgekommen sei, habe er ihm das Schild entrissen und den 30-Jährigen des Ladens verwiesen, so der 42-Jährige. Der 30-Jährige verließ daraufhin die Räumlichkeiten, blieb dann jedoch vor dem Ladenlokal stehen.

- Anzeige -

Dort brüllte er herum und schwenkte eine Bierflasche. Da der 42-Jährige davon ausging, dass der Beschuldigte die Glasscheibe seines Imbiss zerstören würde, trat er, gemeinsam mit einem 31 Jahre alten Zeugen, der sich ebenfalls im Imbiss aufgehalten hatte, und seinem Sohn zu dem 30-Jährigen auf den Gehweg. Der Beschuldigte soll daraufhin die Bierflasche auf den Gehweg geworfen und dem Imbissbetreiber in das Gesicht geschlagen haben. Daraufhin kam es zu einem Gerangel zwischen den Beteiligten.

Der 30-Jährige wurde zur Polizeiwache gebracht, dort wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,48 Promille. Anschließend wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Er wird sich nun unter anderem wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruch verantworten müssen.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here