Start Nachrichten Ladegeräte für E-Fahrzeuge sind anzumelden

Ladegeräte für E-Fahrzeuge sind anzumelden

93
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Elektro-Fahrzeug.
Um es bequem zu Hause laden zu können, wird dann ein Stromat oder eine andere Wallbox gekauft. Je nach Fahrzeuggröße und gewünschter Ladeleistung ist das ein Ladegerät mit 11 oder 22 Kilowatt (kW). Doch beim Einbau und Betrieb ist einiges zu beachten.

Denn ein solches Gerät darf nicht selbst montiert werden. „Es ist wichtig, dass die Installation des Stromaten von einem konzessionierten Elektrofachbetrieb vorgenommen wird, da er auch für den korrekten Einbau haftet“, macht Frank Olschewski, Leiter Netzbetrieb der SWJ, deutlich.

- Anzeige -

Damit die Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) oder ein anderer Netzbetreiber einen Überblick hat, wie viele Wallboxen in den einzelnen Jülicher Straßen vorhanden sind, ist eine Anmeldung notwendig. Denn ist eine bestimmte Anzahl von Ladegeräten erreicht, wird eventuell ein Ausbau des Stromnetzes notwendig – um die Versorgungs-Sicherheit weiterhin zu gewährleisten.

Ein 11-kW-Stromat ist bei der SWJ lediglich anzumelden, bei einem  22-kW-Gerät ist neben der Anmeldung auch eine Genehmigung erforderlich. Sowohl Anmeldung als auch Genehmigungsantrag kann per E-Mail an [email protected] geschickt werden, Ansprechpartner bei der SWJ ist Netzmeister Klemens Völker (Tel. 02461-625 188).

TEILEN
Vorheriger ArtikelEndspurt beim „1000 x 1000“
Nächster ArtikelGesucht: Jahrgang 1946
Stadtwerke Jülich
Mit aller Energie für Jülich. Wir, Ihre Stadtwerke Jülich, haben die Aufgabe, die Versorgung der Stadt Jülich mit Energie – Strom, Gas, Wärme – sowie mit Wasser zuverlässig und zu fairen Konditionen sicher zu stellen. Die SWJ, Stadtwerke Jülich GmbH, leisten einen wesentlichen Beitrag zur Daseinsvorsorge. Aus naheliegenden Gründen – mit Wasser und Wärme kennen wir uns aus – betreiben wir auch die öffentlichen Bäder unserer Herzogstadt. Das Versorgungsunternehmen gehört zu 100% der Stadt Jülich.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here