Start Politik CDU Förderung für die Integration

Förderung für die Integration

Der europäische Sozialfonds fördert ein Projekt der low-tec in Düren. Damit sollen geflüchtete Menschen besser im Arbeitsmarkt integriert werden. Die Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan (SPD) und Thomas Rachel (CDU) zeigen sich positiv über die Förderung.

90
0
TEILEN
Foto: Capri23Auto/pixabay
Foto: Capri23Auto/pixabay
- Anzeige -

„Die Integration von geflüchteten Menschen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt muss stärker unterstützt werden. Deshalb habe ich mich über die Nachricht aus dem Bundesarbeitsministerium über eine Förderung gefreut“, erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan aus Düren. Auch Thomas Rachel (CDU), Bundestagsabgeordneter für den Kreis Düren, begrüßt die Förderung. „Die Integration von jungen Geflüchteten in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ist wichtig für unsere Gesellschaft sowie Wirtschaft.“

Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) wird ein Projekt der low-tec gemeinnützige Arbeitsmarktförderungsgesellschaft in Düren durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert. Im Rahmen des ESF Plus-Programms „WIR – Netzwerke integrieren Geflüchtete in den regionalen Arbeitsmarkt“ wird das Projekt „NAvI – Nachhaltige Arbeitsmarktintegration verbessern und Inklusion fördern“ der low-tec unterstützt.

- Anzeige -

Das Projekt NAvI unterstützt Geflüchtete dabei, sich im deutschen Arbeits- und Ausbildungsmarkt zurecht zu finden und Fuß zu fassen, erklärt der CDU-Abgeordnete in einer Pressemitteilung. Es leiste einen Beitrag zur Gewinnung von Fachkräften und durch die langfristige Begleitung sorge low-tec dafür, dass eine nachhaltige Integration gelingen kann. Der Vertreter der SPD betont, dass das WIR-Programm schon Geflüchtete ab einem Alter von 15 Jahren einbeziehe. Besondere Berücksichtigung sollen bei der Umsetzung des Programms Personen mit einer Behinderung sowie mit fluchtspezifischen Folgeerkrankungen finden.

„Das Förderprogramm zielt gleichzeitig auf eine strukturelle Verbesserung der Integration von Geflüchteten ab und leistet einen Beitrag zur Gewinnung von Fachkräften“, begrüßt Sozialdemokrat Nietan die Absicht des Förderprogramms.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here