Start Politik FDP Vielfalt ohne Mehrbelastung

Vielfalt ohne Mehrbelastung

65
0
TEILEN
- Anzeige -

Ziel des FDP Stadtverbandes ist es Jülich wieder attraktiver zu machen. Wir wollen, dass es ein möglichst breites Angebot für alle Altersgruppen gibt. Der Ausbau dieses Angebotes soll dabei nicht zu einer Mehrbelastung des Jülicher Haushalts führen und umweltverträglich sein.

Für Familien sind Spielplätze und Parks wichtig. Hier wird die FDP Jülich dafür sorgen, dass Parkanlagen und Spielplätze sauber gehalten werden. Dazu ist es notwendig, dass die Plätze regelmäßig gereinigt werden und insbesondere die Mülltonnen geleert werden. Auch das Ordnungsamt sollte einbezogen werden und sicherstellen, dass nicht achtlos Zigarettenkippen und Flaschen entsorgt werden.

- Anzeige -

Immens wichtig für alle Bevölkerungsgruppen ist der Barmener See. Gerade in einer Zeit, in der viele Menschen lieber den Urlaub zuhause verbringen, ist dessen Bedeutung noch gestiegen. Die FDP Jülich wird sicherstellen, dass der neue Landschaftsschutzplan auch zukünftig die Nutzung des Badesees für diverse Freizeitaktivitäten erlaubt. Die FDP Jülich wird dabei Umweltschutz und das Interesse an Naherholung unserer Jülicher Bevölkerung in Einklang bringen.

Die durch Corona gebeutelte Gastronomie sollte möglichst unbürokratisch entlastet werden. Dem Leerstand an kleinen Gewerbeflächen in der Innenstadt wollen wir mit der Umnutzung zu Gastronomiebetrieben begegnen. Coronabedingt werden es wahrscheinlich zunächst Betriebe mit Lieferservice sein, die sich dann ansiedeln.

Im Hinblick auf das Jülicher Nachtleben, ist es ein Herzensanliegen der Jülicher FDP einen Ersatz für die verlorene Stadthalle zu schaffen. Wir wollen keine kostspielige Lösung, wie andere Parteien, das vorschlagen und keine zusätzlichen teuren Konzepte von Beratern finanzieren. Wir schlagen konkret vor eine Kirche (z.B. Rochuskirche) in eine hochwertige Eventlocation für Kongresse, Vereinsfeste und kulturelle Veranstaltungen umzuwandeln.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here