Start Stadtteile Jülich Mädchen für Kommunalpolitik begeistern

Mädchen für Kommunalpolitik begeistern

Zum Girls‘ Day, diesmal am 26. März, ist es das Ziel, Mädchen Berufsfelder näher zu bringen, die nicht klassisch weiblich geprägt sind.

81
0
TEILEN
Foto: Archiv
Das Jülicher Rathaus Foto: Archiv
- Anzeige -

2020 nimmt “Jülich” das Ehrenamt der Kommunalpolitikerin in den Fokus. Frauen sind in den Stadträten in Deutschland fast überall unterrepräsentiert. In Jülich liegt ihr Anteil bei gerade einmal 22,5 Prozent. Mit Blick auf die Kommunalwahl 2020 steht der Girls‘ Day bei der Stadt Jülich daher in diesem Jahr unter dem Motto „Girls‘ Day in der Kommunalpolitik“.

Die Mädchen erfahren an dem Vormittag unter anderem etwas über die kommunalpolitische Situation in Jülich und die Auswirkungen kommunalpolitischer Entscheidungen auf ihren Alltag, sie besuchen den Bürgermeister in seinem Büro, dürfen eine Ratsfrau kennenlernen, die ihnen etwas über ihren Weg in die Politik und den Alltag als Stadtverordnete erzählt und erfahren, wie sie im Jugendparlament Jülich erste kommunalpolitische Erfahrungen sammeln können.

- Anzeige -

Der Girls‘ Day findet von 8.30 Uhr bis etwa 14 Uhr statt. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen ab der 5. Klasse. Interessierte Mädchen können sich entweder an ihre Schule wenden oder direkt an die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Jülich, Jessica Fischer unter [email protected] oder telefonisch unter 02461/63-377.

Weitere Infos unter www.girls-day.de.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDigitaler Zugriff
Nächster ArtikelJohannesschule weiterhin geschlossen
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here