Start Nachrichten Rathaus Rechtzeitig an den Pass denken

Rechtzeitig an den Pass denken

"Nach den Ferien ist vor den Ferien." Darauf weist die Stadtverwaltung Reisefreudige hin, die einen Blick auf die Gültigkeit ihrer Ausweispapiere haben sollten.

42
0
TEILEN
Foto: Rudy and Peter Skitterians | Pixabay
- Anzeige -

Gerade vor den Sommerferien sind die Termine im Bürgerbüro erfahrungsgemäß sehr gefragt. Wer einen Urlaub plant oder bereits gebucht hat, sollte sein Ausweisdokument daher frühzeitig prüfen und sicherstellen, dass dieses noch gültig ist.

Informationen dazu wann ein Ausweisdokument noch gültig ist, gibt es auf der Seite des Auswärtigen Amtes ebenso Informationen welches Ausweisdokument welches Reiseziel benötigt wird.

- Anzeige -

Gerade bei weiteren Reisen, reicht der Personalausweis in der Regel nicht aus und ein Reisepass ist erforderlich. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer der Bundesdruckerei beträgt hierfür etwa fünf Wochen. Die Bearbeitungsdauer für einen Personalausweis beträgt etwa zwei bis drei Wochen.

„Bitte beachten Sie, dass das Bürgerbüro ausschließlich mittels Terminen koordiniert wird“, lautet der Hinweis vom Amt. Dafür steht ein Terminvergabesystem auf der Internetseite der Stadt Jülich zur Verfügung.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDas Bild von der Eifel
Nächster ArtikelGroße Bühne für junge Talente
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here