Start Stadtteile Barmen Eine Runde weiter

Eine Runde weiter

In seiner jüngsten Sitzung hat der erweiterte Vorstand der LEADER Region Rheinisches Revier an Inde und Rur zwei neue Projekte für eine Förderung ausgewählt. Mit diesen Beschlüssen wurden weitere 170.600 Euro Fördergelder freigegeben, die nun in der Region investiert werden können. Bevor es jedoch zur Umsetzung kommt, müssen noch die formalen Förderanträge bei der Bewilligungsbehörde eingereicht werden. Diese werden in den kommenden Wochen erarbeitet.

61
0
TEILEN
Logo: Leader Lokale Aktionsgruppe Rheinisches Revier an Inde und Rur e.V.
Logo: Lokale Aktionsgruppe Rheinisches Revier an Inde und Rur e.V.
- Anzeige -

Ausgewählt wurden „ein.laden – VVV an Rur und Merzbach“, eine Erweiterung des DORV-Konzeptes und die digitale Erweiterung des “HERZOG. Stadt- und Kulturmagazins”, das künftig auch per App mobil sein soll. Von Anfang an, heute und in Zukunft wird der HERZOG den Lesern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Parallel dazu gibt es den HERZOG „täglich frisch“ gratis – ohne Bezahlfunktion – im Internet, damit der augenzwinkernde Wahlspruch stimmt: „Es passiert immer nur so viel, wie im Herzog steht.“ Dabei schöpfen die Verantwortlichen die Möglichkeiten beider Medien aus: Konzentrierte Informationen im Printmedium werden durch Vernetzung mit der ausführlichen und weiterführenden Information im Internet verknüpft. Im Rahmen des Projektes soll wird nun auch eine APP entwickelt, die das Ensemble von Print und Online erweitern wird, um allen jetzigen und zukünftigen Lesergenerationen zeitgemäß und kostenfrei Kulturangebote und Nachrichten auf attraktive Weise nahe zu bringen.

Im Projekt „ein.laden“ – VVV an Rur und Merzbach“ wird der bereits seit 15 Jahren gut funktionierende DORV-Laden in Barmen weiterentwickelt und um neue Angebote ergänzt. Unterschiedliche Aspekte der Nahversorgung und Daseinsfürsorge werden im Projekt „ein.laden“ so miteinander verknüpft, dass sie sich gegenseitig befruchten und im Zusammenspiel eine modellhafte Lösung darstellen, die auch auf andere Orte übertragbar sein wird.

- Anzeige -

Durch den multifunktionalen Ansatz wird die (Nah-) Versorgung in Barmen und den Nachbarorten verbessert bzw. erst ermöglicht. Dies fördert die Wohn- und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger und steigert die Attraktivität der Dörfer als Lebensstandort. Regionale Wertschöpfungsketten werden gestärkt, weil regionale Produkte zukünftig einen wichtigen Baustein im Sortiment des DORV-Ladens bilden. Mit der Verlagerung des Cafés in den neuen Wintergarten wird eine attraktive Einkehrmöglichkeit unweit des Rurufer-Radweges geschaffen. Die vom Kreis Düren angestrebte stärkere touristische Inwertsetzung des Radweges wird durch das Projekt flankiert und zur Stärkung der Wirtschaftskraft genutzt.

Darüber hinaus hat sich der Vorstand mit einer Kooperationsanfrage aus dem Helmstedter Braunkohlerevier beschäftigt. In einem Dokumentarfilmprojekt sollen sich Jugendliche aus allen deutschen Braunkohlerevieren mit ihrer Heimat und der Zukunft der Regionen auseinandersetzen. Das Vorhaben stieß auf großes Interesse und soll nun konkret geplant werden.

Am 26. September findet die dritte und letzte Projektauswahlsitzung im Jahr 2018 statt. Hierfür sucht die Leader-Region wieder nach innovativen Ideen, die gefördert werden können. Voraussetzung ist, dass die Projekte in einer oder mehreren Kommunen der Leader-Region stattfinden und einen konkreten Bezug zu einem der folgenden Themenfelder haben: Klimaschutz, Energiewende, Mobilität, Soziale Prävention, Nahversorgung, Lebensqualität in den Dörfern, Kunst, Kultur oder Natur- und Artenschutz.

Alle Bürgerinnen und Bürger sowie insbesondere Vereine und Organisationen sind eingeladen, ihre Ideen einzubringen und damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung ihrer Heimat zu leisten. Projektbewerbungen können bis zum 26. August 2018 beim Regionalmanagement eingereicht werden.
Je Projekt gibt es einen Zuschuss von maximal 250.000 Euro. 65 Prozent der Projektkosten können gefördert werden. Bei der Erstellung einer Projektskizze oder sonstigen Fragen zum Förderprogramm hilft Ihnen das Regionalmanagement.

Nähere Informationen und die Auswahlkriterien im Internet unter www.inde-rur.de.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here