Start Nachrichten Region Warnung vor falschen Polizisten

Warnung vor falschen Polizisten

Am vergangenen Dienstag, 9. Oktober, haben sich laut Polizeibericht Unbekannte gleich neun Mal als angebliche Polizisten am Telefon ausgegeben, und damit versucht, Seniorinnen und Senioren zwischen 73 und 94 Jahren aus Birgel, Langerwehe und Merken um ihren Besitz zu bringen. In allen Fällen reagierten die Angerufenen richtig. Sie wandten sich an die echte Polizei und wurden nicht zu Opfern dieser Betrugsmasche.

91
0
TEILEN
Archivbild Polizeiauto | Foto: Arno Bachert - stock.adobe.com
Archivbild Polizeiauto | Foto: Arno Bachert - stock.adobe.com
- Anzeige -

Die Geschichten, die allen Angerufenen erzählt wurden, sind nahezu identisch: Ein Mann gibt sich als Polizeibeamter aus und erklärt, dass es in der Nachbarschaft Einbrüche gegeben hat. Er weist darauf hin, dass auch die oder der Angerufene ein potentielles Opfer darstellt und
möchte sie/ihn vor dem bevorstehenden Einbruch warnen. Noch bevor die Seniorinnen und Senioren in ein tieferes Gespräch verwickelt werden konnten, beendeten sie alle das Telefonat, verständigten die echte Polizei und verhinderten damit Schlimmeres.

Sei es der falsche Polizeibeamte, der Enkeltrick oder der vermeintliche Mitarbeiter eines Energieversorgers: Betrug hat viele Gesichter und der Fantasie der Täter sind dabei keine Grenzen gesetzt – immer mit dem Ziel, ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Betroffen sind dabei meist ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die oftmals durch gezielte Recherche in den örtlichen Telefonbüchern ausgewählt und so ins Visier der Kriminellen rücken.

- Anzeige -

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: “Sollten Sie einen derartigen Anruf erhalten, lassen Sie sich nicht durch persönliche Ansprache, vermeintliche Amtstitel des Anrufers oder angsteinflößende Geschichten über angebliche Einbrecher in die Irre führen. Legen Sie auf, informieren Sie sich bei Bedarf bei der “echten” Polizei und sprechen Sie mit Ihren Angehörigen und Freunden über die Masche der dreisten Betrüger. Geben Sie keine Details zu Ihren persönlichen oder finanziellen Verhältnissen am Telefon preis und übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertsachen an vermeintliche Polizeibeamte.”


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here