Start Nachrichten Shakespeare in Tonvergleich

Shakespeare in Tonvergleich

Die Evangelische Erwachsenenbildung bietet mit dem Musikwissenschaftler Pedro Obiera ein digitales Seminar zu den Vertonungen von Macbeth und Romeo Julia an. Dabei wird er verschiedene Bearbeitungen vorstellen und vergleichen.

35
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Deutlich wird daran die sich stets wandelnde Rezeption der Stücke. Dass sich „Romeo und Julia“ vor allem als romantische Romanze in teilweise zuckersüßen Umsetzungen niedergeschlagen hat, sei es auf dem Theater, in der Oper, im Musical, Lied, Ballett oder Film, wird einer genaueren Überprüfung und Korrektur unterzogen.

Das gleiche gilt für die Darstellung des Macbeth und vor allem seiner Gattin als Inbegriff skrupelloser Machtgier. Beim „Macbeth“ werden unter anderem Giuseppe Verdi, Richard Strauss und Ernest Bloch besprochen, bei „Romeo und Julia“ eine Auswahl der unzähligen Vertonungen von Hector Berlioz und Charles Gounod bis Leonard Bernstein und Boris Blacher. Der Vortrag lebt von der Fülle des Wissens des Referenten und der stilistische Abwechslung der ausgewählten Versionen. Gehalten wird er am Mittwoch, 26. Mai, und 2. Juni jeweils um 17:00 Uhr. Die Gebühr für beide Vorträge beträgt 12,00 Euro.

- Anzeige -

Interessierte können sich bei der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich unter Telefonnumer 02461 99660 oder unter mit einer Mail an [email protected] mit Angabe der vollständigen Kontaktdaten anmelden. Voraussetzung für die digitale Teilnahme ist ein entsprechendes digitales Endgerät mit Mikrophon und Kamera. Angemeldete Teilnehmer erhalten rechtzeitig einen Link zum Online Vortrag.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here