Start Magazin Gesundheit Sorgsam mit Trinkwasser

Sorgsam mit Trinkwasser

Auch nach dem Rückgang der starken Zuläufe in die Rur und anderer Flüsse zeigen sich unverändert Auswirkungen auf verschiedenste Lebenssituationen in der Region. Davon betroffen ist auch die Trinkwasserversorgung von Düren und Merzenich. Das meldet die Leitungspartner GmbH, die Netzgesellschaft für die Stadt Düren und die Gemeinde Merzenich.

172
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Rund 5,5 Millionen Liter Wasser fließen jährlich durch die Leitungen und werden von Privathaushalten, Gewerbebetrieben und Industrie verbraucht. Zum Schutz der Anlage und damit der Trinkwasserqualität musste in der letzten Woche das Wasserwerk der SWD-Tochter Leitungspartner GmbH, an der Dr. Overhues-Allee außer Betrieb genommen werden. Gleiches gilt für das Wasserwerk in Obermaubach, welches für den Notbetrieb vorgesehen ist. Beide sind weiterhin nicht im Einsatz.

Die fehlende Wassermenge kann derzeit nicht in vollem Maße ausgeglichen werden. Die aktuelle Witterung, mit relativ durchschnittlichen Temperaturen und die feuchten Böden, entspannen im Moment die Situation. Es wird weniger Trinkwasser als zu dieser Jahreszeit üblich benötigt. Dennoch bitten die Leitungspartner, als verantwortliches Unternehmen für die lokale Wasserversorgung, die Bevölkerung in Düren und Merzenich um eine sorgsame und eher zurückhaltende Verwendung des Trinkwassers.

- Anzeige -

 „Wir sind als Dürener vergleichsweise gut durch die Ereignisse der vergangenen Woche gekommen. Das erleichtert uns sehr. Unsere Versorgungsnetze und -anlagen sind stabil geblieben und wir konnten Abschaltungen vermeiden.

Aus Sicht der Wasserversorgung macht uns die anhaltend schlechte Qualität der Rur allerdings Sorgen. Notwendigerweise muss eine Menge Wasser aus den Talsperren abgelassen werden, um wieder Stauraum für etwaige neue Regenereignisse zu schaffen. In die Rur fließt auch Wasser aus der Urft, die in Gemünd und anderen Orten verheerende Schäden angerichtet hat. Dabei ist nicht auszuschließen, dass Heizöl und Chemikalien in den Fluss gelangt sind. Bestätigt wird diese Befürchtung durch einen leichten Heizölgeruch an den Staubecken in Heimbach und Obermaubach. „Entsprechende Analysen sind in Arbeit“, erläutert Cord Meyer, Geschäftsführer der Dürener Leitungspartner GmbH.

Das Hauptstandbein der Dürener und Merzenicher Wasserversorgung ist die Wehebachtalsperre, ein geschütztes Vorkommen guter Qualität. Die Leitungspartner betreiben zusätzlich drei weitere Wasserwerke, von denen zwei den Einfluss des Rurwassers haben. Beide sind aus Gründen der Sicherstellung der Trinkwasserqualität bereits seit Mitte letzter Woche außer Betrieb.

Sorgsamer Umgang beim Trinkwasserverbrauch erbeten

„Damit haben wir eine Situation, in der wir nur noch über geringe Reserven verfügen. Aus diesem Grunde bitten wir Sie in den kommenden Wochen mit Trinkwasser sparsam umzugehen, vor allem aber kein Wasser für Bewässerung, Pools, Gärten und ähnliche Zwecke einzusetzen. Verändert sich die Situation, werden wir die Bevölkerung natürlich umgehend informieren. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre aktive Mitarbeit“, bekräftigt Cord Meyer. Die Leitungspartner sind in dieser Angelegenheit in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises Düren.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here