Start Nachrichten Stadtteile Erfolgsgeschichte Einkaufsdienst

Erfolgsgeschichte Einkaufsdienst

Der Einkaufsdienst des Seniorenbeirats feiert zehn jähriges Erfolgsjubiläum.

45
0
TEILEN
Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay
- Anzeige -

Oft war an den Seniorenbeirat der Wunsch herangetragen worden, einen Einkaufsdienst für kranke, behinderte oder einfach ältere Menschen einzurichten. Der Beirat, damals unter dem Vorsitz von Marlies Keil und Gisela Booz, setzte den Wunsch um und im Herbst 2005 fanden sich fünf Ehrenamtler, die bereit waren den Einkauf zu übernehmen. Drei Telefonnummern wurden bekannt gegeben, unter denen Mitarbeiterinnen den Kontakt zwischen Kunden und Einkäufern herstellten. Einkaufszeit und Warenübergabe wurden individuell festgelegt. Das Angebot des Seniorenbeirats wurde gleich gut angenommen und schon nach zwei Jahren waren 1000 Einkäufe getätigt.

Nach zehn Jahres ist der Einkaufsdienst immer noch eine Erfolgsgeschichte. Mittlerweile werden von sechs bis acht Helfern Einkäufe erledigt. Diese haben meistens „Stammkunden“, für die sie jede Woche einkaufen gehen. Das schafft ein Vertrauensverhältnis zwischen Einkäufer und Kunde – man kennt sich und freut sich aufeinander.

- Anzeige -

Jeder Helfer entscheidet selbst, wie viel Zeit er investieren kann und spricht mit dem Kunden den Einkauf ab. Es gibt aber auch Kunden, die nur einmalig oder für einen begrenzten Zeitraum Hilfe brauchen, zum Beispiel während und nach einer Krankheit. Auch diese können sich an den Einkaufsdienst wenden.

Der Einkaufsdienst ist kostenlos, es wird lediglich eine Pauschale von 30 Cent je gefahrenen Kilometer berechnet.

Mehr zum Einkaufsdienst des Seniorenbeirats im Artikel man Mit Geld nicht zu bezahlen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelZusatzbusse für Schulkinder
Nächster ArtikelSaisonstart beim Tischtennis
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here