Start Galerie Galerie 2019 800 Läufer auf den Beinen für den Frieden

800 Läufer auf den Beinen für den Frieden

Unter dem Motto „Miteinander statt nebeneinander – gemeinsam in Vielfalt leben“ setzten in der Jülicher Innenstadt über 800 Schülerinnen und Schüler ein eindrucksvolles Zeichen für Frieden, Miteinander, Vielfalt und Verständigung in unserer Gesellschaft und weltweit. Die Schirmherrschaft für den diesjährigen Friedenslauf übernahmen stelltvertretend für den Schirmherrn, Bürgermeister Axel Fuchs, Dezernentin Doris Vogel, die die Läuferinnen und Läufer persönlich begrüßte.

320
0
TEILEN
Beeindruckendes Starterfeld. Fotos. Dieter Benner
- Anzeige -

Bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen um die 20 Grad begrüßten Theaterpädagogin Heike Werntgen und KiKa Moderator Fug die 800 Schülerinnen und Schüler von insgesamt neun Schulen auf dem Jülicher Marktplatz. Dezernentin Vogel zeigte sich begeistert von dem Motto, das auch hervorragend zu dem Leitspruch „Miteinander-Füreinander“ der Stadt Jülich passe. Die Musik AG der Schirmerschule und ein sportliches Warm-up Programm mit anschließender Polonaise auf dem Marktplatz sorgten für eine ausgelassene Stimmung, bevor es dann pünktlich um 10 Uhr an den Start ging.

Vor dem Lauf hatten die Teilnehmenden private Sponsoren gesucht, die pro gelaufener Runde einen zuvor festgelegten Betrag spendeten. Mit dem Erlös des Friedenslaufs unterstützen die Kinder und Jugendlichen die Friedensarbeit des Forum Ziviler Friedensdienst e. V. (forumZFD).

- Anzeige -

Im Fokus des diesjährigen Friedenslaufs stand die Friedensarbeit des forumZFD in Israel & Palästina. Friedensfachkräfte des forumZFD setzen sich gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen für ein Ende von Hass und Gewalt in dieser Region ein. Dort laden Begegnungsorte für Menschen aller Kulturen und Religionen sowie Kunst- und Kulturprojekte zum Perspektivwechsel ein und schaffen Raum für Dialog und Verständigung.

Um zu verstehen, wofür sie laufen, setzten sich die Kinder und Jugendlichen bereits vor dem Friedenslauf mit den Themen Frieden, Fremdenhass, Ausgrenzung, Flucht, Dialog und Integration auseinander. Dafür nahmen sie etwa an Theaterworkshops teil oder befassten sich im Unterricht mit der Situation im Nahen Osten und der Entstehung von Fluchtursachen.

Der Jülicher Friedenslauf ist einer von insgesamt acht Friedensläufen, an denen in diesem Jahr etwa 15.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Mit den Friedensläufen tritt das forumZFD für Solidarität mit Geflüchteten und eine gewaltfreie Friedenspolitik ein. Zu den Unternehmen und Unterstützern, die den Jülicher Friedenslauf mit Sach- und Dienstleistungen unterstützten, zählen BanaFair, die Fleischerei Schepanski, Bauhof Jülich, Bauzaunprofi, die Heilig-Geist Gemeinde, die Werbegemeinschaft Jülich und die Malteser.

Folgende Schulen nahmen am Jülicher Friedenslauf teil:

Berufskolleg Jülich (20 Teilnehmende)
Gemeinschaftsgrundschule Jülich West (62 Teilnehmende)
Gymnasium Haus Overbach (22 Teilnehmende)
Gymnasium Zitadelle (150 Teilnehmende)
Mädchengymnasium Jülich (75 Teilnehmende)
Promenadenschule GGS Jülich (240 Teilnehmende)
Schirmerschule (134 Teilnehmende)
Sekundarschule Jülich (98 Teilnehmende)
Stephanusschule Jülich Selgersdorf (10 Teilnehmende)

Zu Bildergalerie des Forums

Fotos: Dieter Benner


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here