Start Magazin Geschichte/n Als Bufdi oder Bufdine in Geschichte eintauchen

Als Bufdi oder Bufdine in Geschichte eintauchen

Seit einigen Jahren besteht die Möglichkeit für Menschen jeden Alters, die die Schulpflicht erfüllt haben, sich unter anderem auch in der Kultur- und Denkmalpflege im Bundesfreiwilligendienst zu engagieren.

93
0
TEILEN
Foto: Museum Zitadelle Jülich
- Anzeige -

Das Museum Zitadelle bietet allen, die sich für das Thema Museum und Geschichte interessieren, vielfältige, abwechslungsreiche und interessante Tätigkeiten als Bundesfreiwilligendienstleistende an – liebevoll auch „Bufdi“ oder „Bufdine“ genannt. Ob in der Geschichtsbibliothek, im Museumsbüro oder im Museum selbst. Von der Organisation von Ausstellungen und Veranstaltungen oder Mithilfe in der Museumswerkstatt über Dokumentation und Archivierung von Objekten bis hin zur Sekretariats- und Öffentlichkeitsarbeit ist alles möglich. Besonders im digitalen Bereich ist das Museum im Aufbau und Bufdis und Bufdinen dürfen sich im Bereich Social Media gerne einbringen.

Interessant ist der Dienst vor allem für junge Leute nach der Schule, vor der Ausbildung oder dem Studium, die vielleicht noch unsicher bei ihrer Berufs- oder Studienwahl sind und sich etwas Zeit zur Orientierung nehmen möchten oder einfach nur Übergangszeiten sinnvoll überbrücken wollen. Aber auch ältere Menschen mit Berufs- und Lebenserfahrung sind willkommen, die vielleicht etwas Neues ausprobieren oder neue Arbeitsgebiete kennenlernen möchten. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es nicht.

- Anzeige -

Informationsmöglichkeiten gibt es über die Homepage, Istagram und Facebook.

Wer eine halbe Stunde Zeit einsetzt und sich vom Museum „bewegen“ lassen möchte, der findet im Museumsfilm einen umfassenden Eindruck der Arbeitsfelder.

Als Ansprechpartner steht das Museum Zitadelle unter der Telefonnummer 02461-937680 und [email protected] gerne zur Verfügung.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here