Start Stadtteile Jülich Besuch auf der Straußenfarm

Besuch auf der Straußenfarm

„So etwas habe ich in meinen Leben noch nicht gesehen!“ Ursula Guse aus der Caritas-Tagespflege war sichtlich begeistert von dem gerade geschlüpften Küken auf der Straußenfarm Gemarkenhof. Die Augen der Seniorin leuchteten vor Begeisterung und dieser Ausflug wird wohl nicht nur ihr unvergesslich bleiben. 103 Personen aus den zwei Jülicher Tagespflege-Einrichtungen der Caritas sowie aus der Pfarrei Heilig Geist waren beim gemeinsamen jährlichen Tagesausflug dieses Mal nach Remagen gereist.

91
0
TEILEN
Ursula Guse aus der Caritas-Tagespflege war sichtlich begeistert von dem gerade geschlüpften Küken auf der Straußenfarm Gemarkenhof. Foto: Manuela Thomae/Caritasverband
- Anzeige -

Begeistert waren die 20 mitgereisten Senioren der Tagespflegeeinrichtungen St. Georg und St. Hildegard, samt Angehörigen und Mitarbeitern von der eineinhalbstündige Fahrt mit der Bimmelbahn mit mehreren Stopps durch Deutschlands wahrscheinlich größte Straußenfarm. Hier leben durchschnittlich 500 der großen Laufvögel.

Mit einem Halt bei den Zuchttieren begann die Rundreise, bevor es zu den großen Herden in verschiedenen Altersstufen ging, wo die Tiere auch berührt werden durften. Anschließend ging es in den Kindergarten. Zum Schluss folgte das Highlight der Führung: Im Brutraum schlüpfte vor den Augen der Reisegruppe ein Straußenküken, was auch für die Senioren mit ihrer großen Lebenserfahrung noch ein ganz besonderes Erlebnis war.

- Anzeige -

Am Nachmittag fuhr die Gruppe zur Kirche St. Apollinaris oberhalb von Remagen mit herrlichem Blick über den Rhein. Dort erwartete eine Führung durch die prächtige Kirche und eine kurze Wort-Gottes-Feier als Abschluss des Ausflugstages.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here