Start Stadtteile Jülich Casting für „Die letzte Hexe“

Casting für „Die letzte Hexe“

Casting für „Die letzte Hexe“ im Art Hotel Superior

1138
0
TEILEN
Johanna Withalm als "Hexe" und René Blanche als "Dr. Weyer". Foto: privat
- Anzeige -

Ort des Geschehens: Jülich im 16. Jahrhundert. Die Handlung ist keine bloße Fiktion. Nicht nur der Herzog und sein Leibarzt sind historisch verbriefte Personen, sondern auch die Protagonistin Grete Bogen. Sie war als Zeitgenössin der hohen Herren im 16. Jahrhundert eine naturkundige und kräuterweise Frau, die tatsächlich der Hexerei bezichtigt wurde. Ideengeber des Films ist der René Blanche. Der Jülicher ist Leiter der Aachener Schauspielschule. In Vorbereitung auf den Historienfilm „Die letzte Hexe“ werden jetzt Schauspieler und Komparsen Statisten gesucht.

Das Casting beginnt am Sonntag, 24. April, um 11 Uhr im Art Hotel Superior in Aachen. „Für unsere Film haben wir bereits bekannte Stars, zum Beispiel aus dem Kölner Tatort engagiert, aber es gibt darüber hinaus noch zahlreiche attraktive Rollen zu besetzen“, verrät René Blanche, der auch eine der Hauptrollen übernommen und hat in Personalunion Produzent des Films ist. Der Film wird im Sommer an Originalschauplätzen in der Städteregion Aachen sowie im Rurkreis Düren Jülich gedreht.

- Anzeige -

Am gleichen Tag finden weitere kulturelle Events im Art Hotel statt: Im Rahmen einer Kunstausstellung werden um 16 Uhr die Kunstwerke wie u.a. Carlos Cruz Bodensiek für einen guten Zweck versteigert. Auktionator ist Martin Lücker, Vorsitzender der „Aachener Engel“. Eine szenische Lesung mit René Blanche, Janina Korn und Roland Heitz rundet das Programm ab. Anmeldungen sind unter Telefon 0241 / 60970 möglich.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here