Start Stadtteile Jülich Entscheidung zur Jülicher Stadtentwicklung

Entscheidung zur Jülicher Stadtentwicklung

Kurz und bündig wird der Ausschuss für Planung, Umwelt und Bauen (PUB) am Donnerstag, 18. Januar, im großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses, Große Rurstraße. Die Sitzung ist öffentlich.

501
0
TEILEN
Aus der Vogelperspektive: Die Planungen in der Anlage zum PUB-Ausschuss. Vorlage: Stadt Jülich
Aus der Vogelperspektive: Die Planungen in der Anlage zum PUB-Ausschuss. Vorlage: Stadt Jülich
- Anzeige -

Nur neun Tagesordnungspunkte haben die Mitglieder des PUB-Ausschusses ab 18 Uhr zu behandeln. Dreimal geht es um geplante Wohnbebauung: In Kirchberg, Welldorf und Stetternich.

Außerdem steht eine richtungsweisende Entscheidung zur Stadtentwicklung an: Ein Investor plant, den Bereich der ehemaligen Schirmerschule und der Stadthalle an der Düsseldorfer Straße zu überplanen. Konkret ist die Ansiedlung eines Seniorenquartiers geplant, um den Bedarf an Seniorengerechten Einrichtungen in der Stadt Jülich zu decken. Um dieses Vorhaben zu realisieren, ist ein Abbruch der Schirmerschule und der Stadthalle notwendig. Der Bebauungsplan soll auf den Weg gebracht werden, der die planungsrechtliche Voraussetzung für die Entwicklung des Seniorenquartiers ist. Kritisch hat sich zu dem Bauprojekt bereits der Förderverein Festung Zitadelle geäußert, da die geplante Bauhöhe die Sichtachse auf die Festung Zitadelle stören würde.

- Anzeige -

Außerdem steht das „Konzept zur sanften touristischen Inwertsetzung“ der Sophienhöhe auf dem Gemeindegebiet von Niederzier zur Abstimmung. Ein positives Votum ist Voraussetzung für den nächsten Schritt, nämlich einen Antrag bei der Bezirksbehörde.

Im nichtöffentlichen Teil steht außerdem die Beton- und Fassandensanierung der Turnhalle des Gymnasiums Zitadelle auf der Tagesordnung.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here