Start Stadtteile Koslar Viel Partyspaß, Ordensglanz und große Solidarität

Viel Partyspaß, Ordensglanz und große Solidarität

Tolle Sessionseröffnung der GKG Fidele Brüder in Koslar - auch mit Tönen in Moll. Es ging endlich wieder los mit den Karnevalsfeierlichkeiten der GKG Fidele Brüder Koslar 1926 e.V..

974
0
TEILEN
Die GKG Fidele Brüder präsentierte ihr Dreigestirn: Jungfrau Georgina die Zweite (Georg Fischer), Prinz Markus der Erste (Markus Freyaldenhoven) und Bauer Matthias der Zweite (Matthias Creutz) Foto: Sonja Neukirchen
- Anzeige -

Die Bürgerhalle war zur Sessionseröffnung der „Fidelen Brüder“ rappelvoll und die Freude, nach zwei Jahren coronabedingter Pause endlich wieder Kölsche Lieder zu hören, war groß beim Koslarer Publikum. Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Party ging richtig ab, als nach dem offiziellen Teil – den Ehrungen langjähriger und besonders verdienter Mitglieder, Verkündungen von Neumitgliedern, Vorstellung des Sessionsordens sowie Aufmärschen der Ringvereine auf der Bühne – dann „et fussisch Julche“, alias Maritta Köllner, mit Partyklängen für Stimmung sorgte. Ihr Auftritt riss das Publikum mächtig mit und sie zögerte nicht, das frisch proklamierte Dreigestirn, Jungfrau Georgina die Zweite (Georg Fischer), Prinz Markus der Erste (Markus Freyaldenhoven) und Bauer Matthias der Zweite (Matthias Creutz) einfach auf den Tisch zu bitten und abzutanzen. Dabei tauschte sie ausgelassen die Kopfbedeckung mit der attraktiven Jungfrau Georgina die Zweite und flirtete auch mit Prinz Markus dem Ersten in echter kölscher Manier auf dem Tisch.

Natürlich gab es auch während des offiziellen Teils immer wieder ausgelassene Glanzmomente, als die Garden der GKG Fidele Brüder – die Mini Diamonds, Little Diamonds und Magic Stars, Magic Diamonds ihre neuesten Tänze zum Besten gaben. Auch das Solo Mariechen Jana Derksen brillierte mit ihrem neuen Solo. Eine Mini Tanzgruppe war erst vor drei Wochen gegründet worden, und die Kleinsten schnupperten zum ersten Mal Bühnenluft. Nachwuchssorgen hat die GKG Fidele Brüder Jugendabteilung erfreulicherweise nicht.

- Anzeige -

Doch es gab an dem Abend auch Töne in Moll: Ein Mitglied der Magic Stars konnte nicht wie gewohnt dabei sein: Fiona Jansen, langjähriges Mitglied der Garde, sitzt durch eine plötzlich einsetzende immunologischen Erkrankung seit Sommer im Rollstuhl. Sie schaute mit den Eltern dem Geschehen nur vom Saal aus zu. Doch sie wurde kurzerhand zum Mittelpunkt, als Peter Borsdorff, der 79-jährige Langstreckenläufer aus Düren, ihr seinen Spendenscheck überreichte: 10.000 Euro hatte der 79jährige Rentner, der für seinen Einsatz für behinderte und in Not geratene Kinder bereits das Bundesverdienstkreuz erhalten hatte, für Fiona gesammelt. Das Spendenmotto lautet „Fiona, wird wieder tanzen“.Auch die GKG überreichte ihr, vertreten durch den Sitzungspräsidenten Andreas Steinbusch, feierlich einen Scheck in Höhe von 2350 , damit die Eltern die teuren Therapien des Mädchens bezahlen können. Borsdorff erzählte von seiner Motivation, seit 28 Jahren nicht mehr für sich selber zu laufen, sondern für erkrankte Kinder: „Ich habe eine gesunde Familie, bin immer ein fitter Sportler gewesen“. Dies habe ihn dazu gebracht, etwas für andere zu tun – eine Ausnahmeperson, wie er selber weiß. Er habe aber „das schönste Hobby der Welt“, sagt Borsdorff von sich und verteilte auch an dem Abend seine Spendenbüchsen. „Genießt Eure gesunden Kinder, tut was in die Büchse“, rief er das Publikum auf. In Linnich gebe es den nächsten Scheck und damit weist Borsdorff auf ein Benefizkonzert am 10. Dezember mit Wolfgang Schiffer von Musik Live hin.

Sitzungspräsident Steinbusch, der durch den Abend führte, schaffte es nach diesen eher traurigen Moment doch irgendwie, den Abend wieder in karnevalistisches Fahrwasser zu geleiten. Einer der Höhepunkte neben der Proklamation des Dreigestirns nebst Prinzenführern Siggi Grohs und Sascha Potz, war die Ehrung zweier „Ausnahmekarnevalisten“: Marco Mundt erhielt den Verdienstorden in Silber des Bundes Deutscher Karneval (BDK) e.V., überreicht durch den Präsidenten des Regionalverbandes Düren e.V, Heribert Kaptain. Mundt war unter anderem von 1992 bis 1997 Kinderpräsident und seit 2010 Erster Geschäftsführer gewesen, derzeit jedoch nicht aktiv im Vorstand. Den BDK Verdienstorden in Gold mit Brillanten, und damit die höchste Auszeichnung, erhielt Heinz-Peter Brell. Er ist bereits seit 1960 Mitglied in der GKG Fidele Brüder Koslar und wurde 2019 zum Ehren-Sitzungspräsidenten der GKG benannt.

Einen großen Dank des Präsidenten erhielten auch Nicole und Christoph Merschen für die Spende der Trainingsanzüge an die Jugendabteilung der GKG Fidele Brüder Koslar. Geehrt für elf Jahre Mitgliedschaft wurden außerdem die Anwesenden Katrin Walther und Gerhard Plum. Die Prinzengarde hatte vier neue „Frischlinge“ zu verkünden und sieben junge Männer wurden durch Überreichung der „Jacken statt Westen“ zu vollwertigen Mitgliedern der Prinzengarde gemacht. Koch Basti schenkte auf all diese Erfreulichkeiten immer wieder begeistert seinen Obstler aus.

Völlig begeistert war auch Prinz Markus Freyaldenhoven über sein Gefolge in den GKG Vereinsfarben, die extra mit ihm aus Kirchberg angereist waren. Er konnte es sich aus verständlichen Gründen nicht verkneifen, nach einem dreimaligen „Koslar Alaaf“ auch ein „Kirchberg Alaaf“ auszurufen, denn die Anhänger waren eine auffallend fröhliche Gruppe, die das Spalier stehen perfekt beherrschte. Markus sei ein Frischling im Dreigestirn. Man habe ihn sozusagen auf dem Jülicher Weinfest vor fünf Jahren „gefangen genommen“, plauderte Präsident Steinbusch aus. Ja, und man sei mit diesem Fang doch sehr zufrieden, schließt er.

Den diesjährigen Sessionsorden hatte übrigens die Prinzengarde gemeinsam mit der Firma Party-Service Freyaldenhoven gestiftet.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here