Start Stadtteile Lich-Steinstraß Gefahrenschwerpunkt entschärfen

Gefahrenschwerpunkt entschärfen

60 Unterschriften haben die Anwohner rund um den Sportplatz Lich-Steinstraß gesammelt, mit dem Ziel, eine Verkehrsberuhigung herbeizuführen.

175
0
TEILEN
Eindeutige Beschilderung zur Verkehrsregelung in Lich-Streinstraß. Foto: Ariane Schenk
- Anzeige -

Es geht in erste Linie um die Einhaltung von Verkehrsvorschriften rund um den Sportplatz Lich-Steinstraß. Lediglich für landwirtschaftlichen Fahrzeuge und Radfahrer ist der Weg freigegeben.

Maßnahmen für die Sicherheit zum Schütze von spielenden Kindern, Spaziergängern, Sportlern und Fahrradfahrern fordern die Unterzeichner einer Unterschriftenliste. Nach Aussage der Anrainer führen täglich im Bereich Stetternicher Straße / Süsskindweg Wagen, die sich über die eindeutige Beschilderung verbotswidrig hinwegsetzen. Zusätzlich bestünde durch überhöhte Geschwindigkeit und zu geringem Sicherheitsabstand weiteres Gefahrenpotential. „Auch verbale Attacken von Autofahrern sind hier keine Seltenheit“ beklagen die Unterzeichner.

Verboten für Durchgangsverkehr ist auch der Freiwalder Weg. Foto: Ariane Schenk
- Anzeige -

Oft werde hierbei eine „Sondergenehmigung“ als Rechtfertigung angebracht, wobei sich sogar Fahrer mit Kennzeichen aus AC, BM oder HS auf diese „Sondergenehmigung“ berufen wollen. „Wir fordern diese Bereiche so zu gestalten, dass hier zum Schütze von Kindern, Fußgängern, Radfahrern etc. ein Befahren mit einen privaten PKW – bis auf Ausnahmen unter Einhaltung von Geschwindigkeits- und Abstandsregeln- eingeschränkt oder unterbunden wird.“ Angeregt wird die Anbringen von Bodenschwellern, Pollern oder ähnlichem.

Diesem Ansinnen stimmten Verwaltung und politische Vertreter im jüngsten Haupt- und Finanzausschuss einstimmig zu.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here