Start Polizei Betrug verhindert

Betrug verhindert

Das Vermögen einer 82-jährigen Dürenerin wurde laut Polizeibericht am Mittwoch gerettet. Sie war zuvor auf falsche Polizisten reingefallen.

81
0
TEILEN
Foto: Arno Bachert stock.adobe.com
- Anzeige -

Betrüger hatten die 82-jährige Seniorin aus Düren bereits am Montag kontaktiert. Ein bisher Unbekannter gab sich am Telefon als Kriminalpolizist aus. Er gab vor, dass Einbrecher in der Nachbarschaft unterwegs gewesen seien. Die Täter seien geflüchtet, man hätte aber einen Zettel gefunden, auf dem sensible Daten wie Wertsachen und Vermögen der 82-Jährigen vermerkt waren.

Der falsche Polizist setzte das Opfer in der Folge massiv unter psychischen Druck. Er vermittelte ihr, dass sie niemandem vertrauen könne, da auch Bankmitarbeiter und auch die Polizei selbst involviert seien. Die Geschädigte löste daraufhin ihr gesamtes Anlagevermögen auf, um dieses in einem Bankschließfach sicher zu hinterlegen.

- Anzeige -

Aufgrund dieser Erkenntnisse und des zu erwartenden hohen Vermögensverlustes kontaktierte die Polizei Düren den Stiefsohn der Geschädigten. In einem anschließenden Gespräch mit der Geschädigten und dem
Stiefsohn konnte die zunächst sehr misstrauische 82-Jährige von den Beamten davon überzeugt werden, dass sie Opfer eines Betrugsversuchs ist. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Geschädigte ohne Eingreifen der (echten) Polizei einen Vermögensverlust in Höhe eines sechsstelligen Eurobetrages erlitten hätte.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here