Start Stadtteile Jülich Einbruch und Veruntreuung

Einbruch und Veruntreuung

Am Osterwochenende suchte ein bislang unbekannter Einbrecher eine Kindertagesstätte in Selgersdorf auf. Er entwendet laut Polizeibericht Bargeld und konnte entkommen. Nicht einmal, gleich ein Jahr lang bestahl ein 37-Jähriger seinen Arbeitgeber in Jülich. Der stellte nun Strafanzeige.

45
0
TEILEN
Archivbild Polizeiauto | Foto: Arno Bachert - stock.adobe.com
Archivbild Polizeiauto | Foto: Arno Bachert - stock.adobe.com
- Anzeige -

Erst am Dienstag nach Ostern fiel die Tat auf: Ein Unbekannter war über einen Zaun auf das Grundstück an der Altenburger Straße geklettert und hatte zunächst einen Bewegungsmelder demoliert, um sich anschließend an einem Fenster zu schaffen machen zu können. Er hebelte dieses auf und stieg in das Gebäude ein. Bei seiner Suche nach verwertbarem Diebesgut stieß er auf Bargeld, dass er an sich nahm.

Die Kriminalpolizei wurde zur Spurensicherung entsandt. Hinweise auf verdächtige Beobachtungen zwischen 11 Uhr am Sonntagmorgen und 6.45 Uhr am Dienstag nimmt die Polizei unter der Nummer 02421 949-6425 entgegen.

- Anzeige -

Bekannt ist dagegen, wer wegen besonders schweren Diebstahls von seinem Arbeitgeber angezeigt worden ist. Ein 37-Jähriger soll in den vergangenen zwölf Monaten Geräte und Ersatzzeile aus dem Werk gestohlen und anschließend über das Internet verkauft haben.

Durch hausinterne Nachforschungen hatte man laut Firmeninhaber festgestellt, dass mehrere der fehlenden Gegenstände offenbar im Internet als Neuware zum Kauf angeboten wurden. Weitere Ermittlungen zeigten, dass der Account von einem Angestellten der Firma betrieben wurde. Der Verdacht liegt nahe, dass
dieser schon seit mehreren Monaten Gegenstände entwendet und diese auf einer Online-Plattform verkauft. Ersten Einschätzungen zufolge liegt der Schaden bei mehr als 30.000 Euro.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here