Start Polizei Gut aufgelegt

Gut aufgelegt

In den vergangenen Tagen versuchten Betrüger erneut Geld mit Hilfe des sogenannten Enkeltricks zu ergaunern. Seniorinnen in Niederzier und Linnich reagierten richtig und legten auf.

50
0
TEILEN
Archivbild Polizeiauto | Foto: Arno Bachert - stock.adobe.com
- Anzeige -

Eine 78-Jährige aus Linnich wurde laut Polizeibericht Donnerstag gegen 13.30 Uhr von einer unbekannten Nummer angerufen. Am Telefon war ein Mann, der sich als ihr Enkel ausgab. Er gab vor, einen Unfall gehabt zu haben. Angeblich sei er einem Rechtsanwalt aufgefahren, der dringend ins Ausland müsse und dafür nun schnell ein neues Auto brauche, das der angebliche Enkel ihm kaufen sollte. Die 78-Jährige verstand glücklicherweise sofort, dass es sich hier um einen Trickanruf handelte, sagte das dem Täter, legte auf und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Eine ähnliche Geschichte wurde einer 90 Jahre alten Frau aus Niederzier am Mittwoch gegen 12.30 Uhr am Telefon erzählt. Doch auch sie reagierte richtig und beendete das Gespräch.

- Anzeige -

Bei dem dritten angezeigten Anruf gab sich eine Frau am Telefon als Enkelin in Nöten aus. Sie brauche dringend Geld für den Kauf einer Eigentumswohnung. Doch auch die 86-jährige Linnicherin, die am Mittwoch gegen 10 Uhr mit dieser Geschichte behelligt wurde, misstraute der Anruferin und legte auf.

Die Polizei warnt davor, auf telefonisch vorgetragene Fragen nach Geld einzugehen: „Lassen Sie sich nicht auf Ratespiele wie ,Weißt du, wer hier ist?‘ ein, geben Sie keine
Auskünfte über Vermögensverhältnisse und beenden Sie derartige Telefonate. Ganz besonders wichtig: warnen Sie Ihre älteren Mitmenschen vor diesen Betrugsversuchen!“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here