Start Polizei Neue Betrugsmasche

Neue Betrugsmasche

Die Polizei warnt erneut vor Betrügern, die sich derzeit im Kreis Düren ältere Menschen als Opfer aussuchen.

276
0
TEILEN
Foto: Jörg Hüttenhölscher stock.adobe.com
- Anzeige -

Zwei von viermal hatten die vermeintlichen Versicherungsvertreter in der Region mit ihrer Masche Erfolg: Sie prellten Menschen über 80 Jahre um einen insgesamt niedrigen vierstelligen Betrag.

Die Polizei meldet, dass alle Vorfälle am Donnerstag, 18. Oktober, passierten. Die Männer gaben an, dass sie noch ausstehende Beiträge kassieren wollten. In zwei Fällen, einmal in Linnich und einmal in Girbelsrath.

- Anzeige -

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang: Sowohl über Telefon oder WhatsApp, persönlich an der Tür also auch per Computer gibt es immer wieder Betrugsversuche. Die Maschen sind dabei vielfältig: Angebliche Versicherungsmitarbeiter, falsche Polizeibeamte, oder falsche Bankmitarbeiter.

Die Polizei rät weiter zur Vorsicht und Wachsamkeit. Unbekannten sollte nicht die Türe geöffnet werden und schon gar nicht der Zutritt zur Wohnung gestattet werden. „Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist“, ist der Tipp der Polizei. Und „Zahlen Sie kein Geld an der Haustür an Jemanden, den Sie nicht kennen Im Zweifel rufen Sie immer die Polizei: 110.“

Einen Überblick über Betrugsmaschen und weitere Präventionshinweise finden Sie auch hier: https://polizei.nrw/senioren .


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here