Start Nachrichten Zeugen gesucht: Senioren betrogen

Zeugen gesucht: Senioren betrogen

Am gestrigen Vormittag wurde ein Senioren-Ehepaar Opfer von Betrügern. Sie überreichten eine hohe Summe an Bargeld.

36
0
TEILEN
Archivbild Blaulicht | Foto: Jörg Hüttenhölscher - stock.adobe.com
- Anzeige -

Gegen 12:30 Uhr riefen die unbekannten Täter bei dem betagten Mann und seiner Ehefrau an. Die unbekannte Frau am Telefon gab sich als Tochter des Ehepaares aus und machte den Senioren glauben, dass sie dringend Geld benötige. Da die Betrügerin den Namen eines weiteren Verwandten nannte, glaubten die Rentner der Anruferin. Während das Ehepaar das Geld besorgte wurde das Gespräch in der Leitung aufrechterhalten. So bestand nicht die Chance, die Tochter oder die Polizei anzurufen. Nur etwa eine Stunde später, gegen 13:30 Uhr, erschien ein unbekannter Mann an der Haustür der Senioren. Dieser nahm das Ersparte wortlos entgegen und entfernte sich dann in Richtung Kalkstraße. Zeugen beobachteten, wie der Mann kurz darauf in der Kalkstraße in ein Taxi einstieg.

Bei dem Geldabholer handelt es sich um einen etwa 30-40 Jahre alten Mann, er war etwa 170 cm groß und hatte kurze schwarze Haare. Er hatte ein sportliches und gepflegtes Erscheinungsbild.

- Anzeige -

Zeugen, die zum Tatzeitpunkt in dem Bereich zwischen Schützenstraße/Kirche und Kalkstraße etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Einsatzleitstelle der Polizei unter der Nummer 02421 949 6425 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei rät: „Lassen Sie sich nicht durch Anrufe wie diese in die Irre führen! Legen Sie auf und informieren Sie bei Bedarf die echte Polizei. Rufen Sie Angehörige oder Freunde selbst an und sprechen Sie mit Ihnen über Anrufe, die Ihnen merkwürdig vorkommen. Geben Sie nie Details zu Ihren persönlichen oder finanziellen Verhältnissen am Telefon preis.“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here