Start Stadtteile Jülich Sore-made, Muttkrate!

Sore-made, Muttkrate!

150
0
TEILEN
Fatima Ilyasova (Jülicher Judoclub) gegen Elena Laufenberg (JC Bushido Köln). Foto: Ariane Schenk
- Anzeige -

Judo-Turniere können auf Außenstehende wie ein organisiertes Chaos wirken. Wörter wie Waza-ari (halber Punkt), Ippon (ganzer Punkt) und Sore-made für das Kampfende kommen gefühlt von allen Ecken der Halle. Während mancher zur Wiegeliste läuft um seine Daten zu prüfen oder potenzielle Gegner abzuschätzen wird auf drei Matten gekämpft und sich auf der vierten aufgewärmt, zwischendurch noch eine Preisverleihung – da sind Aufmerksamkeit gefragt und das Wissen, worauf man selbst zu achten hat.

Das gilt besonders für das diesjährige 32. „Muttkrate-Turnier“ des Jülicher Judoclubs: Mit 649 Judoka gab es fast doppelt so viele Anmeldungen wie gewohnt. „Wir mussten das erste Mal die Traglast der Tribüne prüfen“, sagt der erste Vorsitzende Christoph Pohl. Das Ergebnis stellte übrigens bis zu 300 Gästen den Besuch frei. Ebenfalls zu bestimmen war, wie viele Judoka zeitlich organisatorisch zu bewältigen sind. Eine neue Erfahrung.

- Anzeige -

Der Grund für die vielen Starter ist, dass momentan vergleichsweise wenige Turniere ausgerichtet werden. Darum übertrafen auch die etwa 100 Judoka bei den Bezirkseinzelmeisterschaften, die direkt vor dem Muttkrate-Turnier stattfanden, die Erwartung von 20 bis 25 Anmeldungen: Es muss gekämpft werden, um auf die nächste Ebene zu kommen.

Die Freude darüber, dass gekämpft werden kann, war auch in der Disziplin der Judoka ersichtlich. Der Zeitplan funktionierte erstaunlich reibungslos, es gab keine großen Beschwerden oder sonstigen „Knatsch“. Die sportlichen Hochs und Tiefs der Emotionen waren dennoch zu spüren – am Mattenrand und auf der Matte selbst.

Früher richtete der Jülicher Judoclub zwei Turniere im Jahr aus. Heute stellt sich, so Pohl, die Frage, ob dies personell stemmbar ist. Gewollt ist aber weiterhin zumindest eines davon stattfinden zu lassen. Die Rückmeldungen für das Muttkrate-Turnier 2022 sind jedenfalls durchweg positiv.

Die Ergebnisse der Judoka des Jülicher Judoclubs sind:

  • Altersklasse U11 m

Platz 3: Stankewitz, David; Blick, Emil; Grates, Tobias; Grates, Nicolas; Blick, Anton; König, Lutz

  • Altersklasse U13 w

Platz 1: Ilyasova, Fatima

Platz 3: Nitsch, Hanna Elisa

  • Altersklasse U13 m

Platz 3: Blick, Emil

Platz 5: Rasulbaev, Elias; Abuabed, Zaid;

Platz 7: Blick, Cedric; Dönneweg, Henry

  • Altersklasse U15 w

Platz 2: Hilgers, Gisa

Platz 3: Korte, Carola

  • Altersklasse U18 m

Platz 2: Korte, Oliver


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here