Start Magazin Festival Viele Nationen bewegen Jülich

Viele Nationen bewegen Jülich

267
0
TEILEN
Sasan Azodi sorgte für reichlich Stimmung auf dem Fest der Kulturen. Foto: Volker Goebels
- Anzeige -

Jülich nennt sich nicht nur „Ort der Vielfalt“, er ist es. Die Stadt „lebt“ die 120 Nationen und feiert sie auch. Viele Nationen brachten zum 7. Mal beim Fest der Kulturen den Marktplatz in Bewegung: Ob durch eine russische Tanztruppe, brasilianischem Kampftanz „Capoeira“, Musik aus dem Iran, aus Polen oder dem Libanon. Sasan Azodi an der Gitarre und Karim Camara an seinen Bongos begeisterten die Zuschauerränge. Die Sonne brachte es einmal mehr an den Tag: „Kultur ohne Grenzen“ war Programm. Und Normalerweise gehört zum Festakt auch die kulinarische Vielfalt, die diesmal coronabedingt sehr eingeschränkt ausfiel.

Das Fest der Kulturen war in diesem Jahr eingebettet in die faire Woche und gleichzeitig auch Auftakt der interkulturellen Woche. Beides Themen, die in Podiumsgesprächen vorgestellt und vertieft wurden.

- Anzeige -
TEILEN
Vorheriger ArtikelUnfall auf dem Radweg
Nächster Artikel„Lockruf in die Wahlkabine“
Volker Goebels
Jahrgang 1952, seit 1963 Fotograf aus Leidenschaft, seit 2005 digital. Von Neuss über Aachen mit einem kurzen Umweg über Gorleben nach Jülich gekommen. Hier seit 1999 ansässig. Nach Studium von Bauingenieurwesen und Geologie Tätigkeiten im Grenzbereich von Ingenieurs- und Naturwissenschaften. Seit 2011 im Ruhestand.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here