Start Leserzuschrift Zum Thema „E-Scooter“

Zum Thema „E-Scooter“

"E-Scooter kommen nach Jülich: Funktioniert das?" Dieser Frage geht die SPD nach

76
0
TEILEN
Leserbriefe des Jülicher HERZOG Kultur- und Stadtmagazin
Leserbriefe des Jülicher HERZOG Kultur- und Stadtmagazin
- Anzeige -

„Mit dem 1. Juli startet der E-Scooter Anbieter Lime mit seiner Flotte in Jülich. Die entsprechende Vereinbarung mit dem Unternehmen wurde von der SPD Fraktion gleich aus mehreren Gründen abgelehnt. Zum einen sieht die SPD Probleme mit an ungünstigen Stellen geparkten, querliegenden Scootern.

Auch zeigt die Erfahrung, dass sie häufig entgegen der Straßenverkehrsordnung auf dem Bürgersteig gefahren werden. Alles Probleme, die mittlerweile eigentlich jede:r selbst schon in anderen Städten erlebt oder in den Medien beobachtet hat.

- Anzeige -

Hinzu kommen mehrere Studien, die auch vom Umweltbundesamt zitiert werden und die zu dem Schluss kommen, dass die Mehrheit der Nutzer nicht vom Auto, sondern vom Rad, Bus, Bahn oder den eigenen Füßen auf die E-Scooter umgestiegen sind. Viele der Nutzer:innen gaben in der Studie zudem an, ohne Ziel nur zum Spaß den E-Scooter genutzt zu haben.

In der Folge kommen die Studien zu dem Schluss, dass E-Scooter für Verkehrswende und Klimaschutz keinen positiven Beitrag leisten, dafür aber zu Konflikten mit anderen Verkehrsteilnehmer:innen führen.“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here