Start Magazin Geschichte/n Große Pläne

Große Pläne

Schloss Rheydt – Renaissance am Niederrhein.

206
0
TEILEN
Das Herrenhaus von Schloss Rheydt mit Erker, Südwestturm und Brücke | Foto: GvB
Das Herrenhaus von Schloss Rheydt mit Erker, Südwestturm und Brücke | Foto: GvB
- Anzeige -

Warum steht ein Schloss in Rheydt? Und warum sieht es so aus, wie es sich mit seinen Festungsanlagen präsentiert? Ohne seinen wichtigsten Bauherrn, Otto von Bylandt, ist dies kaum zu verstehen. Und auch nicht, ohne in die Zeit einzutauchen, in die Architektur der Renaissance. Die Ausstellung „Große Pläne. Schloss Rheydt – Renaissance am Niederrhein“, die in enger Kooperation mit dem Museum Zitadelle Jülich vorbereitet wurde, geht diesen Fragen nach. Der Besucher erfährt Spannendes über das einzige reine Renaissanceschloss des Rheinlandes, über dessen Baugeschichte, den Architekten Maximilian Pasqualini und vieles mehr.

Schloss Rheydt in Mönchengladbach ist die einzig erhaltene reine Renaissance-Schlossanlage im Westen Deutschlands. Ihr Architekt, Maximilian Pasqualini, war Sohn von Alessandro Pasqualini, dem Baumeister des Herzogs von Jülich-Kleve-Berg. Dieser stammte aus Bologna und gehörte zu den ersten Architekten, die von dort aus in den Nordwesten Europas gingen und die niederländisch-rheinische Renaissancebaukunst begründeten. Die Architektur war durch die Herkunft der Baumeister italienisch dominiert, verband aber landestypische Elemente mit diesen Einflüssen. In Schloss Rheydt lässt sich die Entwicklung dieses Baustils sehr gut nachvollziehen. Es ist Stein gewordenes Zeugnis eines kulturellen Austausches in einer noch nicht von nationalen Denkweisen geprägten Welt.

- Anzeige -

Rheydt war eine an sich eher kleine und unbedeutende Herrschaft im Grenzgebiet zwischen den bedeutenden Fürstentümern Köln und Jülich bzw. den Bistümern Köln und Lüttich. Die Herren zu Rheydt hatten jedoch steile Karriere in politischen und Verwaltungsdiensten gemacht. Sie waren auf dem Sprung in die Reichsunmittelbarkeit und damit in der politischen Hierarchie direkt unter den Reichsfürsten angesiedelt. Dieses Selbstverständnis, verbunden mit den Denkweisen und Repräsentationsbedürfnissen der Zeit, erklärt die hohe architektonische Qualität der Anlage, die weit über ein „provinzielles“ Schloss hinausgeht.

Die Ausstellung „Große Pläne. Schloss Rheydt – Renaissance am Niederrhein“ arbeitet das Wesen und die Besonderheiten der Schlossanlage heraus. Die verschiedenen kulturellen Einflüsse sollen deutlich werden, die speziellen Merkmale italienisch-niederländischer Renaissancearchitektur, das Repräsentationsbedürfnis der Bauherren und die Bedeutung des politisch-sozialen Umfeldes. Die Leitfragen sind letztlich: Warum steht ein Schloss in Rheydt? Wie wurde es errichtet und weshalb in genau dieser Form?

Städtisches Museum Schloss Rheydt
Schlossstraße 508
41238 Mönchengladbach
www.schlossrheydt.de

Öffnungszeiten
DI – FR: 11:00 – 17:00 Uhr
SA + SO: 11:00 – 18:00 Uhr

TEILEN
Vorheriger ArtikelEin Tag in der Zukunft
Nächster Artikel24 Türchen zur Herberge
Guido von Büren
Eine echte Muttkrat und mit unbändiger Leidenschaft für Geschichte und Geschichten, Kurator mit Heiligem Geist, manchmal auch Wilhelm V., Referent, Rezensent, Herausgeber und Schriftleiter von Publikationen, Mitarbeiter des Museums Zitadelle und weit über die Stadtgrenzen hinaus anerkannter Historiker, deswegen auch Vorsitzender der renommierten Wartburg-Gesellschaft

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here