Start Stadtteile Jülich Einladung zur Stille

Einladung zur Stille

Der Förderverein Museum will ein Landschaftsgemälde von Carl Irmer (1834-1900) erwerben, um es für das Museum Jülich zu sichern. 3000 Euro müssen dafür aufgebracht werden.

59
0
TEILEN
Landschaftsbild von Carl Irmer. Foto: Museum Zitadelle Jülich
- Anzeige -

Der Maler Carl Irmer gehörte zur Düsseldorfer Kunstschule und ist dort ein Nachfolger des in Jülich geborenen Johann Wilhelm Schirmer (1807-1863) gewesen. „Für unser Museum ist dieses Gemälde ein wichtiges Werk der Landschaftsmalerei mit einem Bezug zu einem Jülicher Gutshof, dessen Areal im 19. Jahrhundert erst durch die Abholzung des Jülicher Erbwaldes entstanden ist“, erläutert Museumsleiter Marcell Perse. Für ihn ist ein Symbolbild, Kontrapunkt für die damals einsetzende Industrialisierung, das Stille und ein Stückweit Idyll austrahlt.

Fachlich formuliert klingt das so „Das Gemälde stammt aus dem Haupthaus Gut Mariawald und ist bisher Familieneigentum. Mit seinen Maßen 120x170cm incl. Rahmen stellt das kolossale Werk ein lokales Symptom für Natursehnsucht und Bildidylle mit Ruhe bei gleichzeitiger grassierendem Naturrückgang in Umgebung und maschineller Unruhe auch auf dem Lande bei mechanisierter Landwirtschaft dar.“

- Anzeige -[adsRotator]

„Jeder Spendenbetrag ist willkommen, um den Kaufpreis zu erzielen“, lässt Wolfgang Hommel als Geschäftsführer des Fördervereins Museum wissen. Kontaktaufnahme unter www.juelich.de/museum.

Darüber hinaus informiert der Verein, dass seine Mitglieder am Freitag, 9.Juli, 17 Uhr zu einer exklusiven Führung zur Ausstellung „Die Jagd“ und „Schirmer freigelegt“ eingeladen sind. Um Anmeldung wird geebten.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here