Start Stadtteile Jülich Frauen sind wichtig für den umfassenden Blick

Frauen sind wichtig für den umfassenden Blick

Das „Aktionsprogramm Kommune – Frauen in die Politik“, dem die Kommunen Jülich, Linnich und Titz gemeinschaftlich als Region angehören, bietet als einen Baustein ein Mentoring-Programm für politisch interessierte Frauen an. Vorbildhaft stellt die Gleichstellungsstelle Jülich als Koordinatorin Politikerinnen vor, die bereits aktiv sind.

99
0
TEILEN
Katja Böcking. Foto: Axel Böcking
- Anzeige -

Steckbrief

Name
Katja Böcking

Alter
31

- Anzeige -

Parteizugehörigkeit
SPD

Wie sind Sie zur Kommunalpolitik gekommen?
Ich war schon immer politisch sehr interessiert und engagiert. In der Schulzeit habe ich ein Praktikum bei Andrea Nahles gemacht und die Jugendorganisation der SPD (Jusos) in Jülich geleitet. 2017 wurde ich dann zu einer der jüngsten Vorsitzenden der Jülicher SPD und als zweite Frau in dieses Amt gewählt. Als Vorsitzende der SPD Jülich ist es dann nur noch ein kleiner Schritt, sich für den Rat aufstellen zu lassen.

Was reizt Sie an der Kommunalpolitik?
Konkrete Anträge, die beschlossen werden, können oft schnell und sichtbar umgesetzt werden. Als Beispiel für eine schnelle Umsetzung einer konkreten Idee fällt mir unter anderem der Fahrradparkplatz auf dem Schlossplatz ein.

Was war für Sie der bisher wichtigste Beschluss, der getroffen wurde, seitdem Sie in der Kommunalpolitik tätig sind?
Die Umgestaltung des Marktplatzes. Es war eine sehr emotionale Diskussion im Rat und auch in der Bevölkerung. Daran merkt man, wie wichtig der Marktplatz für Jülicherinnen und Jülicher ist. Diese Entscheidung wird das Gesicht der Stadt verändern.

Warum brauchen wir aus Ihrer Sicht mehr Frauen in der Kommunalpolitik?
Frauen engagieren sich in vielen Bereichen zum Beispiel für gemeinnützige Zwecke, für Kindergärten, in Schulen, in (Sport-)Vereinen. Politik gehört leider selten dazu. Doch gerade in der Kommunalpolitik wird das Leben vor Ort bestimmt. Hier werden nicht nur Haushaltsdebatten geführt oder Steuerhebesätze beschlossen, sondern auch übergeordnete Entscheidungen zum Beispiel in den Bereichen der Kindergärten, Schulen, (Sport-)Vereine getroffen. Um Themen umfänglich zu betrachten und zu entscheiden, braucht es auch Frauen, denn sonst fehlt ihre Sicht der Dinge.

Was würden Sie interessierten Frauen mit auf den Weg geben?
Nur zusammen können wir die politischen Themen bestimmen und beeinflussen und auch die Politik selbst verändern; denn, wie Käte Strobel sagt: „Politik ist eine viel zu ernste Sache, als dass man sie allein den Männern überlassen könnte.“

TEILEN
Vorheriger Artikel„Plastik-Frei“ Ideenbörse
Nächster Artikel500fache Inspi-Rad-tion
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here