Start Stadtteile Jülich Singen im Reinraum

Singen im Reinraum

106
2
TEILEN
Foto: FZJ
- Anzeige -

Im Video singt der Chor des Forschungszentrums „ProTon“ gemeinsam mit zahlreichen Kolleginnen und Kollegen das Lied „Unsere Stammbaum“ von der Kölner Mundart-Gruppe Bläck Fööss. Das phantasievoll peppige Musikvideo ist ihr Beitrag am Mitsingwettbewerb des Wissenschaftsjahres 2018. Der Sanges-Beitrag mit den meisten „Likes“ gewinnt.

Ein ganz besonderer Weg, sich Gedanken über die Arbeitswelten der Zukunft zu machen, führt über den (Noten-)Schlüssel. „Kommt zusammen in die Gehörgänge!“, lautete der Aufruf. Genauso vielfältig wie die Berufe und die mit ihnen verbundenen Anforderungen sind die Menschen, die diese gestalten und ihnen ein Gesicht geben. Bei den heutigen Berufsanforderungen bekommt der kollegiale Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen eine zunehmende Bedeutung. Teamaktivitäten beeinflussen das Arbeitsklima positiv – und unterstützen damit einen erfolgreichen und erfüllenden Berufsalltag. Gemeinsame Aktivitäten wie das Singen stärken das Teamgefüge und geben neue Inspiration.

- Anzeige -

Die musikalische Leitung für die Aktion hatte Raimund Tölle vom Institut für Kernphysik. Gedreht wurde am Ernst Ruska Centrum für Elektronenmikroskopie, im neuen Gewächshaus des Instituts für Bio- und Geowissenschaften und in Reinraum-Kluft an der Helmholtz Nano Facility. Ein bisschen Glück gehört immer mit dazu: Der Reinraum war am Drehtag wegen Umbauarbeiten nicht im Betrieb. Sonst hätte dort gar nicht gedreht werden können. Die Organisation übernahm die Interne Kommunikation des Forschungszentrums. Regie, Kamera und Schnitt lagen in der Hand von Hanno Schiffer.

Zunächst wurde einige Wochen lang geprobt. Um beste Tonqualität zu garantieren, wurden alle Gesangsparts im Großen Hörsaal eingespielt und später mit dem Film kombiniert.

Das Schöne: Bei dem Wettbewerb geht es um Teamwork. Und gutes Teamwork hat auch das Video erst möglich gemacht. Denn viele Leute haben ihre ganz persönlichen Fähigkeiten eingebracht und kollegial zusammengearbeitet, damit am Ende dieses Spitzen-Produkt entstehen konnte. Ein schönes Beispiel für das be- und gelebte Leitbild auf dem Campus.

Die Bläck Fööss als Copyright-Inhaber sind von dem Jülich-Video so begeistert, dass sie es auf ihrer Facebook-Seite verlinkt und mit einer Empfehlung bedacht haben

Hier der Link zum Musik-Video der feschen Forscher mit einem Titel der Bläck Fööss, „Unser Stammbaum“:
Das Fenster zur Stimmabgabe befindet sich rechts unter dem Video.

Mitwirkende: Ann-Kathrin, Armin, Christina, Christina, Dirk, Doris, Gabi (auch bekannt als Betriebsrätin und Kabarettistin), Hanno, Heike, Hilde, Ingrid, Josef, Jürgen, Kambulahwao, Katharina, Mareike, Margret, Marlies, Nikola, Raimund, René, Sabine, Sabine, Sebastian, Shizue, Silke, Stefanie, Sybille, Tanja, Thomas, Ulrich, Uta, Vera.

Hintergrund
Die Ausschreibung des Wettbewerbs geht zurück auf eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das Projekt Wissenschaftsjahr 2018 widmet sich dem Thema Arbeitswelten der Zukunft. Durch die Digitalisierung, alternative Arbeitsmodelle und die Entwicklung künstlicher Intelligenz stehen Forschung und Zivilgesellschaft vor neuen Chancen und Herausforderungen: Wie werden die Menschen in Zukunft arbeiten? Wie machen sie sich fit dafür? Und welche Rolle spielen Wissenschaft und Forschung bei der Gestaltung eben dieser neuen Arbeitswelten? „Erleben. Erlernen. Gestalten.“ Unter diesem Motto werden Bürgerinnen und Bürger im Wissenschaftsjahr 2018 dazu aufgerufen mitzumachen, Fragen zu stellen und gemeinsam Lösungsansätze zu finden.

Angesteckt? Willst Du mitsingen? „ProTon“ hat als Frauenchor begonnen und ist nun ein gemischter Chor am Forschungszentrum: http://intranet.fz-juelich.de/portal/DE/Treffpunkt/Gruppen/frauenchor_vorstellung.html?nn=468522

TEILEN
Vorheriger ArtikelETC macht “Kleine Hände” mobil
Nächster ArtikelAnregung für weitere Forschungen
Peer Kling
Peer Kling, typisches "KFA-Kind", nicht aus der Retorte, aber in der zweiten Volksschulklasse nach Jülich zugezogen, weil der Vater die Stelle als der erste Öffentlichkeitsarbeiter "auf dem Atom" bekam. Peer interessiert sich für fast alles, insbesondere für Kunst, Kino, Katzen, Küche, Komik, Chemie, Chor und Theater. Jährlich eine kleine Urlaubsreise mit M & M, mit Motorrad und Martin.

2 KOMMENTARE

  1. Lieber Peer, liebe Redaktion, prima Beitrag. Tolle Aktion. Hätte auch gerne gelikt, kann aber den Film noch nicht mal ansehen. Dabei habe ich eine ziemlich gut PC-Ausstattung. Hoffentlich haben das nicht auch schon andere festgestellt. Kannst Du helfen? Deine Angela (TonArt, weißt schon)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here