Start Stadtteile Jülich Beeindruckende Baugeschwindigkeit

Beeindruckende Baugeschwindigkeit

Spatenstich für nächsten Bauabschnitt an der Lindenallee.

253
0
TEILEN
Spatenstich an der Lindenallee. Foto: Stadt Jülich/Gisa Stein
- Anzeige -

Beeindruckt zeigte sich Bürgermeister Axel Fuchs beim Start des zweiten Bauabschnittes des Baugebietes Lindenallee – der symbolische Spatenstich wird bereits von reger Bautätigkeit begleitet.
 
„Das ist ein toller Tag für Jülich. Die Baugeschwindigkeit ist beeindruckend“, freute sich Axel Fuchs, dass das beauftragte Tiefbauunternehmen Tholen aus Geilenkirchen mit den Arbeiten so zügig voran kommt.

Im Baugebiet Lindenallee II entstehen derzeit 67 Baugrundstücke für Ein- bis Zweifamilienhäuser. Es ist eine zweigeschossige Bebauung mit Satteldach möglich. Die Grundstücke sind in der Regel ca. 400 Quadratmeter groß.
 
Bis Weihnachten sollen die Grundstücke für die zukünftigen Hausbauer erschlossen und baureif sein. Bis zu 200 Menschen werden dort eine neue Heimat finden. Die Nachfrage ist groß und weitere Gebiete bereits in Planung – ein Zeichen dafür, dass Jülich wie angestrebt in den nächsten Jahren wachsen wird.

- Anzeige -

Die Vermarktung durch die SEG Jülich wird im Oktober 2020 starten, alle registrierten Bauinteressenten werden bei Vermarktungsstart von der SEG über die Grundstückspreise und den Ablauf des Vergabeverfahrens informiert.
 
Weite Informationen und Anmeldung in die Interessentenliste unter www.seg-juelich.de.

TEILEN
Vorheriger Artikel„Jülich heimatet“ wieder
Nächster ArtikelNächtliche Attacke mit Raub
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here