Start Stadtteile Jülich Sechs Mal Platz 1 für die Forscher von morgen

Sechs Mal Platz 1 für die Forscher von morgen

Sechs Projekte überzeugten in diesem Jahr die Jury beim 20. Regionalwettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ im Forschungszentrum Jülich und wurden mit einem 1. Platz belohnt: Die neun Nachwuchsforscherinnen und -forscher aus Jülich und Aachen treten jetzt in der nächsten Runde auf Landesebene an. Insgesamt gingen 71 Kinder und Jugendliche an den Start und stellten 43 Projekte vor.

240
0
TEILEN
Jan Krieger und Frederik Dreyer haben das Projekt ihren Mitschülern vorab vorgestellt und jetzt auch die Jury bei Jugend forscht überzeugt. Foto: Renée R. Epanya
- Anzeige -

Mit vier Projekten waren Jungen und Mädchen der Altersgruppe bis 14 Jahre bei „Schüler experimentieren“ erfolgreich. So untersuchten Jan Krieger und Frederik Dreyer von der Gemeinschaftsgrundschule Jülich-West in Biologie, wie Gras am besten wächst. Im Fach Chemie überzeugten Alisa Musika und Helena Milicevic von der Domsingschule Aachen die Jury mit ihrem Projekt, wie man die Brennzeit des Streichholzes beeinflussen kann.

Die beiden Nachwuchs-Mathematiker Donald Kobbelt und Paul Sträter (Domsingschule Aachen) fanden heraus, wie viele Muster man aus Drei-, Vier- und Sechsecken legen kann. In der Sparte Physik baute Milena Schmitz vom Inda-Gymnasium in Aachen einen flüssigkeitsbasierten Erschütterungsmesser und kam damit aufs Siegertreppchen.

- Anzeige -

Bei „Jugend forscht“ holte sich Paul Magnus Paschmanns vom Kaiser-Karls-Gymnasium Aachen einen 1. Platz in Mathematik mit seiner Untersuchung „n-Ellipsen als Verallgemeinerung von Kreisen und Ellipsen“. Felix Hansen (Bischöfliches Pius-Gymnasium Aachen) siegte in Physik mit seinem Projekt „Energiebestimmung von Teilchen im CMS HGCAL L1 Trigger“.

2020 zum 20. Mal im Forschungszentrum Jülich: der Regionalwettbewerb von “Jugend forscht – Schüler experimentieren”
Foto: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

Für die aktuelle Runde von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ haben sich insgesamt 11 768 junge Talente in den MINT-Fächern angemeldet, darunter 4 742 Mädchen – so viele wie noch nie zuvor in der Geschichte des Nachwuchswettbewerbs. Die Siegerinnen und Sieger der Regionalebene qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe: in NRW für „Jugend forscht“ am 30. März und 1. April in Leverkusen, für „Schüler experimentieren“ am 8. und 9. Mai in Essen. Den Abschluss bildet das Bundesfinale vom 21. bis 24. Mai 2020 in Bremen.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here