Start Stadtteile Lich-Steinstraß Altherren-Treffen bis in die Nacht

Altherren-Treffen bis in die Nacht

Nach zwei Jahrzehnten hat sich die Altherren-Mannschaft aus Lich-Steinstraß wieder getroffen.

423
0
TEILEN
Foto: privat
- Anzeige -

23 ehemalige aktive Spieler der Altherren-Mannschaft des FC Germania Lich-Steinstraß haben sich nach 20 Jahren getroffen. Die gemütliche Runde schwelgte in der Vergangenheit. Die Einladung ging an 26 Spieler, die aus einer Liste von vor 20 Jahren aufgeführt waren.

Von 1980 bis 2000 konnten einige noch nicht vom Fußballspielen lassen und so hatten sich denn viele der Altherren-Mannschaft angeschlossen. Die Freude sei groß gewesen, als man nach der Einladung wieder aufeinander traf. Organisiert wurde dieses Wiedersehen von dem ehemaligen Spieler Peter Wilden.

- Anzeige -

Der damalige erste Vorsitzende, Alfred Heyden, hatte Wilden noch einen Zeitungs-Ausschnitt mit dem Titel „Alte Herren trafen 100mal“ von 1992 überlassen. So wurde im Bericht Peter Bodewig für seine 25jährige aktive Zeit im Team mit der goldenen Vereinsnadel geehrt. In der Spielzeit 1992 hatte man zweimal den ersten Platz und einmal den dritten Platz belegt. Hierzu gab es große Pokale, die dann im Vereinslokal „Zum Maiblömche“ präsentiert wurden. Insgesamt wurden 29 Spiele bestritten und bei einem Torverhältnis von 100:63 16 Spiele gewonnen. Achtmal trennte man sich unentschieden und nur fünf Spiele gingen verloren.

Man gedachte außerdem auch den verstorbenen Mitgliedern der Mannschaft, so an: Willi Immerath (Trainer), Franz Esser (Obmann und Betreuer), Johannes Rütt (Schiedsrichter), Herbert Pelka, Wolfgang Hohenfels, Herbert Königs, Helmut Böttcher, Ingo Stephan, Dieter Schönhofen.

Spieler aus der nahen Umgebung kamen für das Treffen aus Düsseldorf, Rösrath, Elsdorf, Bedburg, Niederzier, Welldorf und Düren. Nach einem schönen Wiedersehen und ein paar kühlen Getränken sie man dann gegen 23:30 Uhr wieder auseinander gegangen. Das Treffen soll wiederholt werden.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here