Start Magazin Gesundheit Attest zum Vorpfuschen

Attest zum Vorpfuschen

Zur Stunde sind im Kreis Düren 429 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit gestern gibt es 62 Neuinfektionen. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 7599 Menschen positiv getestet worden. Die Zahl der Genesenen steigt um 16 auf 6986.

158
0
TEILEN
Foto: pixabay
- Anzeige -

Um bei einer Corona-Impfung offenbar bevorzugt zu werden und schneller an der Reihe zu sein, fragen mitunter Patienten bei ihren Hausärzten nach einer Bescheinigung über eine chronische Erkrankung. Das teilte der Kreis Düren mit. Dieser weist ausdrücklich darauf hin, dass dies in der aktuellen Situation nicht zielführend ist und ein Attest derzeit für die Berücksichtigung der Corona-Schutzimpfungen keine Auswirkungen hat. Um auch Ärzte vor Ort in dieser Zeit zu entlasten, wird darum gebeten, nicht nach Attesten über eine chronische Erkrankung anzufragen, um gezielt bei der Schutzimpfung bevorzugt zu werden. Aktuell werden nämlich Bewohner und Personal in den Senioren-Pflegeheimen geimpft, und bis Ende Januar dann bestimmte Mitarbeiter der Krankenhäuser und des Rettungsdienstes sowie nachfolgend (ab Anfang Februar) ambulante Pflegekräfte und Menschen über 80 Jahre. Dazu werden die Betroffenen in der nächsten Woche angeschrieben.

Die 429 Infizierten verteilen sich wie folgt auf das Kreisgebiet:

  • Aldenhoven: 26 (Gesamtzahl aller jemals positiv Getesteten je Ort: 521)
  • Düren: 163 (2956)
  • Heimbach: 5 (101)
  • Hürtgenwald: 9 (280)
  • Inden: 7 (135)
  • Jülich: 57 (829)
  • Kreuzau: 33 (411)
  • Langerwehe: 12 (277)
  • Linnich: 24 (310)
  • Merzenich: 10 (339)
  • Nideggen: 26 (324)
  • Niederzier: 29 (448)
  • Nörvenich: 8 (263)
  • Titz: 10 (177)
  • Vettweiß: 10 (228).
- Anzeige -

Die Anzahl der Todesopfer beträgt 184.

Die zuletzt gemeldete 7-Tagesinzidenz des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales lautet: 118,7. Die Werte aller Kreise gibt es tagesaktuell (Datenstand vom Vortag) auf: https://www.mags.nrw/coronavirus-fallzahlen-nrw


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here