Start Stadtteile Jülich Mit Frauen über Frauen sprechen

Mit Frauen über Frauen sprechen

Prominent besetzte Podiumsdiskussion im KuBa: Beim Abschluss des Aktionsprogramms „Frauen in die Politik“ soll noch einmal ein deutliches Zeichen für Frauen in der Politik gesetzt werden. In Jülich zu Gast sind Ministerin Ina Scharrenbach (CDU), Fraktionsvorsitzende Verena Schäffer (Grüne), Ministerin a.D. Yvonne Gebauer (FDP) und Regierungspräsidentin a.D. Gisela Walsken (SPD).

162
0
TEILEN
NRW-Ministerin Ina Scharrenbach ist gern gesehener Gast in Jülich. Sie hat ihr Kommen zur abschließenden Podiumsdiskussion des Aktionsprogramms „Frauen in die Politik“ zugesagt. Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

Obwohl Frauen seit über 100 Jahren politisch mitwirken dürfen, sind sie insbesondere in der Kommunalpolitik nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Die Gründe dafür sind vielfältig, oft jedoch strukturell bedingt. Durch die Teilnahme am Aktionsprogramm „Frauen in die Politik“ haben die Kommunen Jülich, Linnich und Titz ein deutliches Zeichen gesetzt, dass ein vermehrtes politisches Engagement von Frauen in der Region notwendig und erwünscht ist. Durch eine Vielzahl an Maßnahmen wurden Interessierte aus allen drei Kommunen über knapp eineinhalb Jahre zu politischer Beteiligung motiviert, miteinander vernetzt und durch erfahrene Mentorinnen und Mentoren begleitet.

Darum lädt die Region Jülich, Linnich und Titz im Rahmen des „Aktionsprogramms Kommune – Frauen in die Politik“ am Mittwoch, 26. April, um 19 Uhr zur Podiumsdiskussion in den Kulturbahnhof Jülich ein.

Logo: Aktionsprogramm für die Region Jülich, Linnich und Titz
- Anzeige -

Diese bildet den Abschluss des Programms und ist prominent besetzt: Ministerin Ina Scharrenbach (CDU), Fraktionsvorsitzende Verena Schäffer (Grüne), Ministerin a.D. Yvonne Gebauer (FDP) und Regierungspräsidentin a.D. Gisela Walsken (SPD) werden an dem Abend von ihren Erfahrungen als Frau in der Politik berichten und in den moderierten Austausch darüber kommen, ob es auch heute noch Widerstände oder Hindernisse für politisch interessierte Frauen gibt oder ob längst alles gleichberechtigt ist.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei und es ist keine Voranmeldung nötig.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here