Start Politik SPD Strukturwandel und Großbaumaßnahmen in Jülich

Strukturwandel und Großbaumaßnahmen in Jülich

99
0
TEILEN
Logo SPD Jülich
Logo SPD Jülich
- Anzeige -

Strukturwandel
Wenn der vorgesehene Zeitplan eingehalten wird, legt die sog. „Kohlekommission“ Anfang Februar ihre Empfehlungen für den Ausstieg aus der Braunkohle inklusive Zeitplan vor. Die dann zu treffenden Entscheidungen werden große Auswirkungen auf die Region haben, für die wir gewappnet sein müssen.

Jülich kann im Strukturwandel eine wichtige Rolle spielen, und der Brainergy-Park auf der Merscher Höhe eine Keimzelle für zukunftsweisende Technologien und neue qualifizierte Arbeitsplätze sein. Um das umzusetzen, bedarf es Fördermittel, um die wir im Wettbewerb mit anderen betroffenen Regionen stehen. Aus Sicht der SPD ist es sehr erfreulich, dass in Jülich insoweit auch über die Parteigrenzen hinweg Einigkeit über den einzuschlagenden Weg besteht und alle Beteiligten bereit sind, an einem Strang zu ziehen.

- Anzeige -

Großbaumaßnahmen in Jülich
Auch sonst soll bzw. wird sich einiges in Jülich tun. Insbesondere sind in unterschiedlichen Stadien der Planung bzw. des Baufortschritts gleich mehrere Großbaustellen zu erwarten. Das Kleine Kreishaus an der Düsseldorfer Straße liegt gut im Zeitplan. Der Kaufvertrag über den Walramplatz, auf dem ein REWE-Markt entstehen soll, ist unterschrieben. Der Bau einer neuen Feuerwache nahe dem Wasserwerk an der Römerstraße wird im Zuge des jetzt endlich tatsächlich vorgelegten Brandschutzbedarfsplans konkreter. Weiter geplant ist der Bau eines Pflegeheims an der Düsseldorfer Straße auf dem Gelände der Stadthalle. Ebenfalls an der Düsseldorfer Straße, auf dem Gelände des ehemaligen Friedhofes, wird der evangelische Kirchenkreis bauen.

Noch nichts Konkretes, aber Modellvorstellungen gibt es für den Bau einer neuen Stadthalle am KuBa. Dieses Vorhaben wird noch intensiv diskutiert werden. Der Auftrag für das integrierte Handlungskonzept, mit dem städtebauliche Fördermittel eingeworben werden können, ist gerade erteilt. Jülich hat viel Potential, das im Sinne der Stadt bestmöglich genutzt werden muss.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here