Start Politik UWG JÜL Was bedeutet das für Jülich?

Was bedeutet das für Jülich?

Ausstieg aus der Kohle – was bedeutet das für Jülich?

101
0
TEILEN
UWG JÜL - Unabhängige Wählergemeinschaft Jülichs überparteiliche Liste
UWG JÜL - Unabhängige Wählergemeinschaft Jülichs überparteiliche Liste
- Anzeige -

Die Kohlekommission hat die Entscheidung vorgegeben. Endlich muss die Bundesregierung handeln. Der Ausstieg aus der Braunkohle ist damit gesetzt. Das Für und Wider wollen wir gar nicht diskutieren. Es gibt für beide Seiten vernünftige Argumente. Gegner und Befürworter müssen nun gemeinsam die Zukunft unserer Region aktiv gestalten. Und genau da sind wir, die UWG-JÜL, als die neutrale Kraft im Jülicher Umfeld, als echte Bürgerbewegung, mittendrin. Wir müssen nicht den Weisungen und Erklärungen aus Düsseldorf und Berlin Folge leisten, diese gar erklären, verteidigen und damit taktieren. Bei uns steht deswegen unsere Region um Jülich im Zentrum unseres politischen Handelns.

Kastanien auf dem Rurdamm?

- Anzeige -

Es scheint ein außerirdischer Fluch zu herrschen. Immer wieder neue fast unabwendbare Gefahren fordern das sofortige Abholzen der Bäume. Erst war es die Motte, dann kam der Wasserverband, jetzt Thyssengas. Heinz Frey als Vorsitzender des Planungs-, Umwelt- und Bauausschusses hat es durch beharrliches Nachfragen auf den Punkt gebracht: Es besteht nach Aussagen von Thyssengas durch die Bäume akut keine Gefahr an der Leitung. Es wird zunächst kein Baum deswegen gefällt. Es wird eine Abstimmung aller Beteiligter geben, wie weiter vorzugehen ist. Hierbei spielen drei Faktoren eine ganz wichtige Rolle: 1. Das Alter der Gasleitung (90 Jahre mit noch 10 Jahren üblicher Lebensdauer) – ist da ein Neubau nicht besser? (Das gilt umso mehr nach den Ereignissen in Siersdorf.) 2. Das Alter der Bäume – auch wir Bürger/innen müssen akzeptieren, dass die Bäume nicht ewig leben werden. Es gilt über Ersatzpflanzungen nachzudenken. 3. Eine neue Hochwasser(schutz)linie. Ist der Rurdamm hierzu nötig, darf er nicht mehr bepflanzt werden. Ist er zum Hochwasserschutz nicht mehr nötig, steht einer Neubepflanzung nichts im Wege.

Für alle Punkte gilt: Wir, die UWG-JÜL, werden genauestens beobachten und die Interessen der Jülicher/innen wahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here