Start Stadtteile Jülich Heizung im Rathaus defekt

Heizung im Rathaus defekt

Nur in eingeschränkter Form kann auf unabsehbare Zeit die Stadtverwaltung ihren Dienst für die Bürgerschaft anbieten: Wegen eines Defektes der Heizungsanlage bleiben Büros und Gänge überwiegend kalt.

596
0
TEILEN
Das Rathaus in Jülich. Foto: Archiv
- Anzeige -

Im Rathaus ist die Heizungsanlage ausgefallen. Darum kann die Stadtverwaltung Jülich nur einen eingeschränkten Dienstbetrieb aufrecht erhalten. Bereits vereinbarte Termine, so teilt die Verwaltung mit, finden wie geplant statt.

Am kommenden Montag bleibt das Rathaus wegen der technischen Probleme am kommenden Montag, 18. Dezember, für den Publikumsverkehr geschlossen. Soweit möglich werden die Arbeitsplätze ins Homeoffice verlagert. Daher bleiben viele Mitarbeitende per E-Mail und über die bekannten Durchwahlnummern telefonisch erreichbar. Auch die Telefonzentrale bleibt über 02461 / 630 erreichbar.

- Anzeige -

Mit dem Bürgerbüro oder dem Standesamt bereits terminierte Meldeangelegenheiten (Personalausweis usw.), Eheschließungen, die Beurkundung von Sterbefällen sowie die Anerkennung von Vaterschaften werden in jedem Fall sichergestellt. In anderen Bereichen bereits vereinbarte Termine finden grundsätzlich statt. Eine eventuelle Verschiebung von Terminen wird mit den jeweiligen Teilnehmenden abgestimmt.

Besucherinnen und Besucher, die zu vereinbarten Terminen ins Neue Rathaus – Hauptgebäude kommen müssen insbesondere in Wartebereichen und auf Fluren mit niedrigen Temperaturen rechnen. Lediglich einzelne Büros werden notdürftig beheizt.

Das Nebengebäude (Eingang Kartäuserstraße) ist nicht betroffen und bleibt regulär für den Publikumsverkehr geöffnet.

Die Stadt Jülich bittet darum weniger dringende Angelegenheiten und Anfragen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Zum jetzigen Zeitpunkt kann leider keine Prognose gemacht werden, wann der Dienstbetrieb wieder regulär aufgenommen werden kann. Entsprechende Informationen werden an gleicher Stelle schnellstmöglich veröffentlicht.

„Die Stadt Jülich bedauert die Unannehmlichkeiten und bittet um Verständnis“, heißt es in der Pressemitteilung.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here