Start Stadtteile Jülich Kompetenz und Einsatz für die Stadt gewürdigt

Kompetenz und Einsatz für die Stadt gewürdigt

In einem festlichen Rahmen wurden in dieser Woche die Jubilare der Stadtverwaltung Jülich geehrt und Mitarbeiter in den Ruhestand verabschiedet. Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten im Kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses für 25 und 40 Jahre im Dienst der Stadt ausgezeichnet werden.

501
0
TEILEN
20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Jülich blicken in diesem Jahr auf 25 bzw. 40 Jahre im Dienst der Stadt Jülich zurück oder wurden in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Stadt Jülich/Stein
- Anzeige -

Bürgermeister Axel Fuchs, Richard Schumacher als Leiter des Haupt- und Personalamtes sowie Jürgen Hennes als Personalratsvorsitzender begrüßten die Jubilare und zahlreichen Gäste im Rathaus, würdigten deren Arbeit und Engagement und überreichten Urkunden und Präsente.

Axel Fuchs freute sich, in Zeiten großer Bewegungen am Arbeitsmarkt auf verlässliche Kräfte zurückblicken zu können. „Sie, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das, was unsere Stadtverwaltung ausmacht. Und wenn ich Stadtverwaltung sage, dann meine ich das im weitesten Sinne und denke neben den Ämtern im Rathaus an den Bauhof, die Kindertagesstätten, die Institutionen, die Sekretariate, und, und, und.

Ein Blick in die heutige Runde der Jubilarinnen und Jubilare zeigt diese Vielfältigkeit.

- Anzeige -

Ebenso vielfältig sind die Aufgaben, die Sie in den vergangenen 25 bzw. 40 Jahren, wahrgenommen haben. Vieles hat sich in dieser Zeit verändert. Moderne Technik und Computer machen manches einfacher, erhöhen aber auch die Erwartungen, die von außen an die Stadtverwaltung gestellt werden. Dabei verkennen viele, dass den Kommunen zwar stetig neue Aufgaben zugewiesen wurden, gleichzeitig aber Stellen abgebaut werden mussten. Bei aller Technik ist Vieles immer noch Handarbeit und auch die modernsten Geräte – wenn wir diese denn überall hätten – machen die Arbeit nicht ganz alleine. In allen Bereichen gilt, Entscheidungen werden immer noch von Menschen vorbereitet und getroffen, nicht von Maschinen.Darum bleibe ich dabei, trotz aller modernen Technik: Ohne Sie geht gar nichts!

Ohne Ihr Engagement, Ihre Ideen, Ihre Hilfsbereitschaft, Ihre tägliche Arbeit kann unsere Stadtverwaltung nicht funktionieren. Darum stehen Sie heute im Mittelpunkt! Ich danke Ihnen herzlich für die über so lange Zeit geleistete Arbeit.“

Richard Schumacher plädierte im Anschluss aus Sicht des Personalamtes für die Wertschätzung für die Arbeit der Stadtverwaltung: „Die gemeinsame, bereichsübergreifende und konstruktive Zusammenarbeit gemäß dem Slogan „Miteinander – Füreinander“ und das große Engagement in den einzelnen Fachbereichen machen es überhaupt erst möglich, die vielfältigen und schwieriger werdenden Aufgabe bei immer höher werdendem Anspruchsdenken zu erfüllen. Sie und wir alle ermöglichen durch unseren Einsatz überhaupt erst das gesellschaftliche Zusammensein in unserem demokratischen Staatsaufbau, um welches wir von vielen Stellen sehr beneidet werden. Sie alle tragen trotz schwieriger werdender Rahmenbedingungen mit ihrem Wissen, ihren Fähigkeiten und ihrem Tun zum Erfolg der Stadtverwaltung Jülich und zum liebenswerten Zusammenleben in der Stadt Jülich bei und hierauf können wir gemeinsam sehr stolz sein“, so Richard Schumacher.

Dem konnte sich Personalratsvorsitzender Jürgen Hennes nur anschließen: „Es ist es ein besonderes Ereignis, wenn eine langjährige berufliche Bindung durch ein Jubiläum dokumentiert und geehrt werden kann. In diesem Jahr haben wir insgesamt acht 25-jährige und acht 40-jährige Dienstjubiläen zu feiern. Dies bedeutet über 500 Jahre Erfahrung, Kompetenz und Einsatz für die Stadt Jülich und deren Bürger. Es ist eine schöne und wichtige Sache in diesen Zeiten solche Dienstjubiläen auch wirklich gemeinsam zu feiern.“

Mit einem kleine Imbiss und gemütlichen Beisammensein endete die feierliche Veranstaltung, die traditionell auch dazu genutzt wurde, die eine oder andere Geschichte aus 25 oder 40 Jahren Dienstzeit im Rathaus auszutauschen.

Die Geehrten sind:

für 25 Dienstjahre Udo Diß (Feuerwehr), René Engels (Bauhof), Elisabeth Görlich (Amt für Familie, Generationen und Integration), Ralf Birkenfeld (Rechnungsprüfungsamt), Bernadette Buchner (Schulbüro), Susanne Gehlen (Amt für Familie, Generationen und Integration), Ursula Wilden (Musikschule);

für 40 Dienstjahre: Heinz-Günter Ervens (Bauverwaltungsamt), Willi Haufe (Bauhof), Armin Hecker (Abwasser), Ralf Hölters (Bauhof), Hans Pinell (Ordnungsamt), Hans Günter Reichardt (Bauhof), Wolfgang Riedel (Musikschule).

Gertrud Keuter (Schulverwaltungsamt), Bernard Rehers (Planungsamt) und Franz-Gerhard Frings wurden in die Rente, Wilhelm Müller (Haupt- und Personalamt) und Norbert Berger (Sozialamt) sowie Kerstin Schippers-Haffner (Rechtsamt, Dezernentin) wurden in Pension verabschiedet.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here