Start Politik CDU Durchstarten mit „15“

Durchstarten mit „15“

Ab sofort können Jugendliche schon mit 15 Jahren den Moped-Führerschein machen. Das Landeskabinett in NRW hatte eine Rechtsverordnung beschlossen, nach der das Alter dafür von 16 auf 15 herabgesetzt wird. Landtagsabgeordnete Dr. Patricia Peill (CDU) sieht darin einen Gewinn: „NRW ist das erste Bundesland, das den Moped-Führerschein per Rechtsverordnung ab 15 Jahre zulässt. Das ist eine tolle Sache für die jungen Menschen im Kreis Düren.“

135
0
TEILEN
Startklar: Die Führerscheinprüfung für Kleinkrafträder bis zu einer Geschwindigkeit von 45 Stundenkilometern kann ab sofort bereits mit 15 Jahren abgelegt werden. Foto: iSAWcompany/ pixabay
- Anzeige -

Mobilität bedeutet persönliche Freiheit. Gerade als Jugendlicher will und kann man nicht immer auf die Eltern zurückgreifen, um von A nach B zu kommen. Vor allem im ländlichen Raum, ist der Weg zur Schule, zur Ausbildungsstelle oder zu Freunden auf mit einem eigenen fahrbaren Untersatz leichter zu bewältigen. Aber auch in der Stadt können die Wege lang und die Anbindung nicht immer passend sein.

Natürlich bleiben Ausbildung und Führerscheinprüfung Voraussetzung – denn freie Fahrt heiße auch immer sichere Fahrt – in jedem Alter, heißt es in der Pressemitteilung. Die Regelung gilt seit Freitag, 31. Januar.

- Anzeige -

Für die Fahrerlaubnisklasse AM für leichte Kleinkrafträder mit maximal 45 km/h, den sogenannten Moped-Führerschein, galt bislang bundesweit das Mindestalter von 16 Jahren. Daher hat der Bund den Ländern Ende 2019 die Möglichkeit eingeräumt, das Mindestalter von 16 auf 15 Jahre zu senken. Mit der Änderung des Straßenverkehrsgesetzes konnten die Länder nun selbst über eigene Rechtsverordnungen das Mindestalter heruntersetzen.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here