Start Magazin Geschichte/n Antike ganz nah

Antike ganz nah

Im „Mittwochsclub“ von Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. und Museum Zitadelle Jülich wird in der Schlosskapelle der Zitadelle am Mittwoch, 28. September, um 19.30 Uhr, das Buch „Antike an Merzbach und Rur. Beiträge zur römischen Geschichte des Jülicher Landes“ vorgestellt.

130
0
TEILEN
Rekonstruktion der Darstellung eines römischen Beneficariers. Darstellung und Foto: Christoph Ludwicki
- Anzeige -

Als Band 23 gibt der Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. das Buch „Antike an Merzbach und Rur. Beiträge zur römischen Geschichte des Jülicher Landes“ heraus. Alexander Holz wird dabei unterstützt von die Mitautoren Guido von Büren und Michael Kuhn.

Mit den caesarianischen Eroberungsfeldzügen erreichte der immer länger werdende Arm Roms die Menschen zwischen Rhein und Maas. Nach einer langen und blutigen Phase des Krieges wurden sie Teil der römischen Welt. In dem Sammelband „Antike an Merzbach und Rur“ wird versucht, sich der Phase der römischen Besiedelung an der Rur im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. anzunähern. So werden nicht nur die Auseinandersetzungen zwischen Römern und den hier originär siedelnden Eburonen als Ausgangspunkt der römischen Landnahme untersucht, sondern auch die Genese des römischen Straßennetzes und der agrarischen Nutzung des Jülicher Landes betrachtet. Denn gerade in dieser Phase wuchs der kleine „vicus Iuliacum“ zu einem Mittelzentrum heran, in dessen Umgebung sich eine blühende Agrarlandschaft mit zahlreichen „villae rusticae“ entfaltete, eine Phase, von der sich der fast zwei Jahrtausende alte Schleier der Geschichte von Jahr zur Jahr durch neue Erkenntnisse immer mehr lüftet.

- Anzeige -

Der ursprünglich für diesen Termin angekündigte Vortrag über die Olympischen Spiele 1972 muss aus organisatorischen Gründen entfallen. Am Vortragsabend kann das 144-Seiten-stakre Buch, das im Aachener Ammianus Verlag erschienen ist, zum Einführungspreis von 15 Euro erworben werden.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

TEILEN
Vorheriger ArtikelUnternehmungslust wecken
Nächster ArtikelEtwas verändern
Jülicher Geschichtsverein
Der Jülicher Geschichtsverein e.V. (JGV) wurde 1957 neu gegründet und steht in der Tradition des ersten Jülicher Geschichtsvereins von 1923. Leitlinie des Vereins bei allen seinen Aktivitäten ist, das Wissen und das Verständnis breiter Kreise für die Geschichte der Stadt, des Altkreises und des Herzogtums Jülich zu mehren und zu erhalten. Heute hat der Verein rund 340 Mitglieder.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here