Start Stadtteile Jülich MinervaPreis: Grenzüberschreitung im Fokus

MinervaPreis: Grenzüberschreitung im Fokus

Alle zwei Jahre vergibt der Förderverein Museum Jülich e.V. den MinervaPreis an Menschen und Institutionen, die sich in der Stadt und Region Jülich im Spannungsfeld von Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft besondere Verdienste erworben haben. 2018 geht der MinervaPreis an die FH Aachen und ihren Campus Jülich.

40
0
TEILEN
MinervaPreis-Übergabe durch den Vorsitzenden des Förderverein Museum Zitadelle, Prof. Wolfgang Marquardt (r) an Prof. Marcus Baumann, Rektor der FH Aachen. Laudatorin Isabel Pfeiffer-Poensgen. Fotos: Arne Schenk
MinervaPreis-Übergabe durch den Vorsitzenden des Förderverein Museum Zitadelle, Prof. Wolfgang Marquardt (r) an Prof. Marcus Baumann, Rektor der FH Aachen. Laudatorin Isabel Pfeiffer-Poensgen. Fotos: Arne Schenk
- Anzeige -

„An der FH Aachen sind die Fachgebiete vertreten, die wichtig sind, um die Herausforderungen unserer Gesellschaft meistern zu können“, betont Prof. Dr. Wolfgang Marquardt, Vorsitzender des Fördervereins und Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. In der Stadt Jülich nehme die FH Aachen eine zentrale und entscheidende Rolle ein, sagt Bürgermeister Axel Fuchs: „Unsere FH prägt den Bildungsstandort Jülich, und wir können stolz auf sie sein.“

Für die Laudatio auf die FH Aachen als Preisträgerin war Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, „gerne nach Jülich gekommen“. Sie freue sich ganz besonders, dass eine Institution ausgezeichnet wird, die sich große Verdienste bei der Grenzüberschreitung von Wissenschaft zu Kultur und Wirtschaft erworben habe. „Die führende Rolle des Solar-Institut Jülich in der Solarforschung, die integrative Leistung des Freshman Institute oder die enge Verbindung des FH-Fachbereichs Gestaltung zur Kunst sind nur einige Verdienste. Ich könnte noch viel mehr aufzählen, aber ich mache es kurz: Die FH Aachen ist eine hochverdiente Trägerin des MinervaPreises 2018.“

- Anzeige -

Stellvertretend für die FH Aachen nahm Rektor Prof. Dr. Marcus Baumann den MinervaPreis 2018 von Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen und Prof. Marquardt entgegen. Es sei eine riesige Ehre für die FH Aachen und ihren Campus Jülich, mit diesem Preis ausgezeichnet zu werden. „Wir sind der Region sehr verhaftet. Die Aufgabe der FH Aachen ist es deshalb auch, den Kontakt zu den Menschen in der Region zu suchen und einen Schulterschluss mit ihnen zu vollziehen“, so Prof. Baumann. Die Herausforderungen, mit denen sich die Gesellschaft konfrontiert sehe, seien nur gemeinsam mit der Wirtschaft und der Kultur zu bewältigen, ist sich der FH-Rektor sicher. „Wir müssen als Hochschule dafür sorgen, dass junge Menschen aus verschiedenen Ländern und Regionen zum Wohle aller zusammenkommen. Dabei sind Wirtschaft und Kultur unverzichtbare Partner.“

Dass Kultur an der FH Aachen gelebt wird, wurde auch während der MinervaPreis-Verleihung in der Zitadelle Jülich deutlich. Zwischen den Redebeiträgen sorgte die Combo der FH Aachen BigBand „Full House“ für die musikalische Begleitung.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here