Start Stadtteile Jülich Polizisten ins Bein gebissen

Polizisten ins Bein gebissen

Am späten Freitagabend handelte sich ein Weihnachtsmarktbesucher aufgrund seines höchst ungebührlichen Verhaltens ein Strafverfahren ein.

64
0
TEILEN
Archivbild Blaulicht | Foto: Jörg Hüttenhölscher - stock.adobe.com
Archivbild Blaulicht | Foto: Jörg Hüttenhölscher - stock.adobe.com
- Anzeige -

Gegen 23.30 Uhr wurde die Polizei zunächst zum Festzelt des Weihnachtsmarktes auf den Schlossplatz gerufen. Inmitten von Lichterglanz und Budenzauber hatten sich, so die Hinweise an die
eintreffenden Beamten, einige Beteiligte herum geschubst und in aggressiver Stimmung entfernt. Als die Polizisten dann kurz darauf wenig weihnachtliches Geschrei aus der Kurfürstenstraße hörten,
eilten sie dorthin und trafen auf ein sich rustikal streitendes Pärchen.

Als sie näher kamen, fanden sie einen Mann am Boden liegend. Er beleidigte die Ordnungshüter, verhielt sich aggressiv und respektlos. Im Zuge der Auseinandersetzung biss der Mann schließlich einem der Beamten ins Bein. Weil der Mann heftig Widerstand leistete, musste er am Ende gefesselt abgeführt werden. Auch er erlitt dabei leichte Verletzungen. Der Gebissene und der Festgenommene mussten später ambulant behandelt werden.

- Anzeige -

Bei dem Mann handelt es sich um einen 37-Jährigen aus Aldenhoven. Ganz offensichtlich stand er unter dem Einfluss berauschender Mittel. Ob es nur der auf dem Weihnachtsmarkt durcheinander konsumierte Alkoholika-Mix war, wie er selbst einräumte, oder auch andere Substanzen Einfluss auf sein Verhalten nahmen, wird die bei ihm entnommene Blutprobe noch ergeben müssen. Die Polizei hat eine Strafanzeige gegen den Beschuldigten gefertigt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here