Start Stadtteile Stetternich Mehr Sicherheit durch „Blitze“

Mehr Sicherheit durch „Blitze“

Lange haben sich die Stetternicher diese "Einrichtung" gewünscht. Ab sofort steht an der Landstraße eine "feste Blitze", die Raserei beim Durchgangsverkehr ausbremsen soll. Bislang ist es nicht gelungen, das Ortseingangsschild von der Wolfshovener Straße an die Kölner Landstraße zu "versetzen", das dem Fahrenden die 50-Kilometer-Begrenzung sofort sichtbar macht.

77
0
TEILEN
Am Kindergarten ist die "Blitze" in Stetternich installiert. Foto: Volker Goebels
- Anzeige -

„Ende 2021″, so schreibt Ortsvorsteher Lambert Schmitz,“haben die Eltern des Kindergarten in einem Brief mit Nachdruck auf die besonderen Gefahren im Umfeld des Kindergarten hingewiesen und auch Lösungsvorschläge unterbreitet.“ Die erste Lösung im Gespräch mit dem Träger war, dass der hintere Eingang mit der Zugang über die Straße „Auf der Klause“ konsequenter genutzt werden kann. Als Ortsvorsteher habe er mit der CDU die Problematik aufgegriffen und einen dreiteiligen Antrag eingebracht, der im Fachausschuss einstimmig beschlossen wurde.

Foto: Stephan Johnen
„Mit der Installation der festen Blitze in unmittelbarer Nähe des Kindergarten ist nun ein erster Punkt umgesetzt. Ich glaube, dass damit ein weiterer nachhaltiger positiver Effekt für das Umfeld des Kindergarten erreicht wird“, ist Lambert Schmitz überzeugt. Obwohl viele Stellen beteiligt werden mussten, hat die Realisierung nach dem Beschluss lediglich ein Jahr gedauert. „Ein besonderer Dank gilt hier der Jülicher Verwaltung und dem Kreis. Insgesamt zeigt das, wenn wirklich alle an einem Strang ziehen, geht was.“

- Anzeige -

Nachlassen möchte der Ortsvorsteher auch nicht bei den beiden anderen Punkten des Antrags: Eine Querungshilfe und Verlegung der Kölner Landstraße nach „innerorts“, also durch Versetzung des gelben Ortschildes. „Diese werden wir weiterhin mit Nachdruck verfolgen, um hier ebenfalls zum positiven Ergebnis zu kommen. Hier scheinen die Bretter, die zu bohren sind, aber deutlich dicker.“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here