Start Nachrichten Zu Fuß für die Wissenschaft

Zu Fuß für die Wissenschaft

Das Forschungsprojekt CroMa sucht 1.500 Probanden für Experimente mit Fußgängern, die vom Freitag, 8., bis zum Montag, 11. Oktober, in der Mitsubishi Electric HALLE in Düsseldorf stattfinden sollen. Nachdem die Versuche im März letzten Jahres aufgrund der aufkommenden Corona-Pandemie abgesagt wurden, ist die Durchführung mit entsprechenden Hygienekonzepten nun endlich wieder möglich. Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich arbeiten im CroMa-Projekt gemeinsam mit ihren Partnern an Konzepten, mit denen sich die Sicherheit an überfüllten Bahnhöfen, beispielsweise zu Stoßzeiten oder nach Großveranstaltungen, verbessern lässt. Die Corona-Pandemie hat außerdem verdeutlicht, dass eine Entzerrung des Gedränges hilft, neben direkten körperlichen Gefahren auch das Ansteckungsrisiko zu verringern.

192
0
TEILEN
Fußgänger-Experimente im vorangegangen Projekt BaSiGo, die 2013 in den Düsseldorfer Messehallen stattfanden. Copyright: Forschungszentrum Jülich / Marc Strunz-Michels
- Anzeige -

Die Experimente finden täglich von 8:30 bis 17 Uhr statt. Interessierte, die mindestens 18 Jahre alt sind, können sich als Probanden oder Helfer bewerben. Die Aufwandsentschädigung beträgt 70 Euro pro Tag. Zur Mittagszeit werden ein kleiner Imbiss sowie Getränke angeboten. Informationen zur Teilnahme und Anmeldung gibt es auf der Website des Projekts unter https://www.croma-projekt.de/croma-projekt/Anmeldung.

Während der Experimente halten sich die Teilnehmer unter anderem auf einem simulierten Bahnsteig auf oder proben das Ein- und Aussteigen an Zugtüren. Die Wege jeder einzelnen Person werden erhoben, so dass Abstände und Kontaktdauern der Personen bestimmt werden können. Hieraus lassen sich zum Beipsiel Aussagen zu potentiellen Ansteckungswahrscheinlichkeiten treffen. All dies wird unter strengster Einhaltung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen realisiert, die mit den Genehmigungsbehörden abgestimmt werden.

- Anzeige -

Ziel des Projekts CroMa ist es, verbesserte bauliche Maßnahmen, neue Informations- und Raumnutzungskonzepte sowie ein geeignetes Crowd-Management für Bahnhöfe bei Belastungsspitzen oder in Pandemiesituationen zu erarbeiten. Aufgrund der seit Jahren steigenden Fahrgastzahlen kommt es vielfach zu überfüllten Bahnhöfen, die dem Ansturm nicht mehr gewachsen sind. Dadurch erhöhen sich die Risiken für gefährliches Gedränge auf dem Bahnsteig oder für Stauungen an Treppen und in Unter- oder Überführungen, die bis hin zu Stürzen ins Gleisbett oder zum vollständigen Erliegen des Verkehrs führen können.

Das Projekt „CroMa“ (Crowd-Management in Verkehrsinfrastrukturen) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (www.sifo.de). Neben der koordinierenden Bergischen Universität Wuppertal sind das Forschungszentrum Jülich, die Ruhr-Universität Bochum sowie die D.LIVE beteiligt. Darüber hinaus sind Betreiber unterschiedlicher Verkehrsinfrastrukturen, Sicherheitsdienste, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben eingebunden, um zu gewährleisten, dass die erarbeiteten Lösungen und Konzepte praxisnah und anwendbar sind.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here